Delmenhorst: Erneut Werkzeuge aus Transportern gestohlen – Serie vergrößert sich – Polizei am Ball – Zeugen gesucht

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Erneut kam es am Wochenende im Delmenhorster Stadtgebiet zu mehreren Diebstählen von Werkzeug aus Transportern. Bei zwei der drei Taten wurde eine Scheibe zerstört, um ins Fahrzeug zu gelangen.

In der Zeit von Samstag, 13. April 2024, 12.00 Uhr, bis Sonntag, 14. April 2024, 11.45 Uhr, wurden drei Firmenfahrzeuge im Delmenhorster Stadtgebiet das Ziel von Einbrechern. Nach Angaben der Polizei öffneten im Schollendamm bislang unbekannte Täter gewaltsam die seitliche Schiebetür eines Renault. Aus dem Fahrzeug wurden diverse Werkzeuge gestohlen. Die Höhe des entstandenen Sachschadens wird auf 3.200 Euro geschätzt.

Bei einem Ford, der in der Berliner Straße abgestellt war, wurde eine Heckscheibe zerstört. Diebesgut wurde hier durch die Täter nicht erlangt. Der entstandene Sachschaden wird auf 400 Euro geschätzt.

Ebenfalls kein Diebesgut konnten die Täter aus einem Volkswagen erlangen, der in der Eutiner Straße geparkt war. Hier wurde eine Seitenscheibe gewaltsam geöffnet. Die Höhe des Sachschadens beträgt 250 Euro.

 

Zeugen, die Angaben zu den Taten machen können, werden gebeten, sich telefonisch bei der Polizei Delmenhorst, 04221 / 1559-0, zu melden.

 

Serie vergößert sich

Seit Februar 2024 ist eine regelrechte Serie von Einbrüchen in Firmentransporter entstanden. Mittlerweile wurden 16 Fahrzeuge im Delmenhorster Stadtgebiet und auch in Nachbargemeinden aufgebrochen. In den allermeisten Fällen verschafften sich die Täter Zugang zum Fahrzeug durch das Zerstören einer Scheibe.

Bislang betroffene Straßen (seit 16.02. 2024)

Delmenhorst:

– Berliner Straße

– Brauenkamper Straße

– Brendelweg

– Dünsener Straße

– Eutiner Straße

– Hasporter Damm

– Im Eichengrund

– Rubensstraße

– Schollendam

– Seumeweg

– Urselstraße

– Ziethenweg

 

Bookholzberg:

– Harmenhauser Straße

Lemwerder:

– Bardewischer Ring

 

Wildeshausen:

– Immelmannstraße

 

Polizei ermittelt

Die Polizei ist wachsam. Matthias Wittje von der Pressestelle der Polizeiinspektion Delmenhorst sagt auf Nachfrage: „Die Polizei hat die Häufung erkannt und ist mit den Ermittlungen befasst.“ Die Kollegen im Streifendienst hätten zudem gezielt ein Auge darauf. Was genau die Polizei unternimmt, um die Täter zu fassen, möchte die Behörde aus ermittlungstaktischen Gründen aktuell nicht sagen. Allerdings seien die Beamten auch auf die Aussage von Zeugen angewiesen, die Hinweise geben können.

Schutz des Fahrzeuges

Danach gefragt, wie sich Handwerker vor einem derartigem Werkzeugdiebstahl schützen können, hatte die Polizei schon vor Tagen dazu geraten, das Fahrzeug gesichert abzustellen, es also nicht über Nacht mit Werkzeug beladen ungesichert am Straßenrand abzustellen. Sofern das Werkzeug über Nacht nicht aus dem Transporter genommen werden könne, empfiehlt die Polizei, das Fahrzeug vor Einbruch zu schützen. Eine Glasscheibe, das gilt auch bei Einbrüchen in PKW, bietet keinen ausreichenden Schutz vor Diebstahl.

Manche Handwerker würden eine Holzspanplatte vor das Glas setzen, sagte Polizei-Pressesprecher Albert Seegers. Auch eine Art verschließbarer Käfig, in dem besonders Werkzeuge im Fahrzeuge eingeschlossen werden könnten, könne Schutz vor Diebstahl bieten. Generell sei es sinnvoll, den Tätern die Arbeit möglichst zu erschweren, um sie von ihrem Vorhaben abzubringen.

 

Symbolbild oben: Seit Mitte Februar wurde in insgesamt 16 Fahrzeuge eingebrochen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert