SPD, FDP und UAD stellen Eilantrag für Asbestbeseitigung in der Hauptschule West

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Die Fraktionen SPD, FDP und UAD im Delmenhorster Stadtrat haben einen Eilantrag für die Verwaltungsausschuss am 8. Juli 2020 gestellt. Darin fordern sie den unverzüglichen Start von im Jahr 2019 beschlossenen Sanierungsmaßnahmen an der Schule sowie die Beseitigung von Asbest.

Wie Antragstellerin Bettina Oestermann (SPD) in der Begründung des Antrags darstellt, hatte der Stadtrat im Jahr 2019 135.000 Euro aus sogenannten KIP II-Mitteln für Sanierungsmaßnahmen in der Hauptschule West zur Verfügung gestellt. KIP steht für Kommunalinvestitionsförderprgramm und greift finanzschwachen Kommunen bei Investitionen unter die Arme.

Das Problem an der Hauptschule im Stubbenweg: Noch vor Beginn der – noch nicht gestarteten –  Baumaßnahmen wurde dort Asbest festgestellt. Diese Mineralfasern sind gefährlich, wenn sie, etwa bei einer Renovierungsmaßnahme, freigesetzt und eingeatmet werden. Asbestfasern gelten als krebserregend.

In Ihrem Antrag dringen die Antragssteller darauf, die geplanten Bauarbeiten umgehend durchführen zu lassen und eine finanzielle und bauliche Lösung für die Beseitigung der Asbestlast zu finden. Darüber hinaus solle das weitere Vorgehen mit der Politik und der Schullleitung der Hauptschule West abgestimmt werden.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert