Das Delmenhorster Bündnis gegen Rechts trauert um Hartmut Nordbruch

12. 06. 2020 um 15:37:25 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Viele Jahre war Hartmut Nordbruch Vorsitzender des Sprecherrates des „Breiten Bündnis gegen Rechts – Delmenhorst bleibt bunt“. Für viele Delmenhorster Bürgerinnen und Bürgern war Hartmut Nordbruch „das“ Gesicht des Bündnisses. Er starb am 7. Juni im Alter von 87 Jahren.

Geboren wurde Hartmut Nordbruch am 3. Juni 1933 in Delmenhorst, er starb am 7.Juni 2020 in Cloppenburg. In Delmenhorst war er schon vor seinem Ruhestand 1995 in verschiedenen Funktionen ehrenamtlich engagiert, wie aus dem ausführlichen Nachruf des Breiten Bündnisses gegen Rechts hervorgeht. So engagierte er sich in der Bürgergemeinschaft Heidkrug und in der SPD.

Steter Kontakt zur Jugend

Hartmut Nordbruch war Vormund und Schöffe und hat den Verein zur Förderung der Jugend gegründet. Denn der Kontakt zur Jugend war ihm stets wichtig. So arbeitete er bei der Nacht der Jugend mit und initiierte verschiedene Veranstaltungen an Delmenhorster Schulen und der Volkshochschule, in denen die deutsche Vergangenheit und Gegenwart aufgearbeitet wird. Nordbruch  war überzeugt: „Die jungen Menschen heute sind engagiert und interessiert“.

Der Kampf gegen das Nazi-Hotel

Ein Blick zurück: Hartmut Nordbruch schließt sich dem lange bestehenden DGB-Arbeitskreis „Forum gegen Rechts“ an. 2006 engagierte sich der Arbeitskreis an der Spitze einer breiten Bürgerbeteiligung gegen den drohenden Verkauf des Hotels am Stadtpark an den Neonazi Jürgen Rieger. Mit den Spenden der Delmenhorster Bürger in Höhe von fast 1 Million Euro kann eine Nazi-Schulungsstätte verhindert werden, denn die Stadt Delmenhorst kauft das Gebäude und schnappt es Rieger so weg. Später wird es abgerissen, heute befindet sich dort die sogenannte Hotel-Wiese.

2010: Bündnis gründet sich –

Vorsitzender des Sprecherrates

Mit dem Kauf des Hotels endet jedoch nicht die Aktivität des Arbeitskreises, die Aktivsten machen weiter, am 24. November 2010 gründet ein kleiner Kreis das „Breite Bündnis gegen Rechts – Delmenhorst bleibt bunt“. Hartmut Nordbruch wird Vorsitzender des Sprecherrates und bleibt es bis zu seinem Ausscheiden aus Altersgründen am 5. März 2019.

Nordbruch als unermüdlicher Motor

– Bündnis steht auf einer breiten Basis

Bis heute haben sich dem „Breiten Bündnis gegen Rechts“ bereits mehr als 150 Gruppen, Vereine und Verbände und Einzelpersonen angeschlossen. Hartmut Nordbruch organisierte als unermüdlicher Motor mit dem Bündnis gegen Rechts Konzerte, Infoabende, Diskussionsrunden, Mahnwachen, Gedenkfeiern, Infostände und Demonstrationen. Beispielhaft sind Lesungen mit den Autoren Andreas Speit und Andrea Röpke und Referate des Rechtsanwaltes Yavus Narin zum NSU – Prozess zu nennen.

Gegen AfD-Frauenmarsch mobil gemacht

In Erinnerung blieben die Aktionen „Demokratie braucht keine Alternative“ und gegen den „AfD – Frauenmarsch“, der in Delmenhorst stattdfand. Intensiv hat das Bündnis gegen Rechts die Integration von Flüchtlingen mit der Aktion „Willkommen in Delmenhorst“ begleitet.

Kampf gegen Ausgrenzung, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Antisemitismus, Engagement gegen menschenverachtendes Denken und Handeln in Delmenhorst  waren Sachen, die er immer wieder neu mit Herz und Leidenschaft vertreten hat. Dabei war ihm wichtig: „Gewaltfrei und immer auf dem Boden des Grundgesetzes“.

Auszeichnungen

Am 3. Juli 2012 wird die Arbeit des Breiten Bündnis gegen Rechts – Delmenhorst bleibt bunt“ vom Oberbürgermeister mit dem Bürgerpreis der Stadt Delmenhorst ausgezeichnet und bekommt am 2. Dezember 2013 bundesweite Anerkennung, als Hartmut Nordbruch für das Bündnis in Berlin von der Stiftung Deutscher Bürgerpreis die Auszeichnung 1. Preisträger in der Kategorie Alltagshelden entgegennimmt.

Am 1. November 2018 erfährt Hartmut Nordbruch auch persönlich die Anerkennung für sein unermüdliches Wirken, als er in einer Feierstunde vor rund 100 Gästen in der Markthalle als „Delmenhorster Ehrenamtlicher des Jahres 2018“ ausgezeichnet wird. Damals dankte Hartmut Nordbruch auch seinem „Breiten Bündnis“ und versprach: „Wir werden weitermachen“.

Bündnis macht weiter

Nun ist Hartmut Nordbruch nach kurzer Krankheit im Alter von 87 Jahren gestorben. Das Breite Bündnis gegen Rechts trauert um den jahrelangen unermüdlichen Motor und bedankt sich bei Harmut Nordbruch mit: „Ja, wir machen weiter“.

 

Foto oben: Hartmut Nordbruch, hier mit dem 1. Preis in der Kategorie “Alltagshelden” im Jahr 2013,  ist im Alter von 87 Jahren gestorben.

 



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare