Brut- und Setzzeit: Hunde anleinen, um Wildtiere zu schützen – Stadt Delmenhorst bittet auch Katzenbesitzer um Rücksicht

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

In der Brut- und Setzzeit bauen Wildtiere bekanntermaßen ihre Nester und ziehen ihren Nachwuchs auf. Um sie dabei nicht zu stören, appelliert der städtische Fachdienst Stadtgrün und Naturschutz an alle Hundebesitzer, ihre Vierbeiner in der Zeit vom 1. April bis 15. Juli in Wäldern, Naturschutz- und Landschaftsschutzgebieten sowie frei zugänglichen Grünanlagen anzuleinen. Wer das nicht möchte: Die Hundefreilauffläche „Im Delmegrund“ ist ganzjährig nutzbar.

Neben der Leinenpflicht für Hunde bittet der Fachdienst Stadtgrün und Naturschutz während der Brut- und Setzzeit auch Katzenbesitzer um Rücksichtnahme. Vor allem junge Vögel, die als Nestflüchter am Boden hocken, fliegen nicht sofort und werden von ihren Elternvögeln beobachtet. Daher sollten Katzen zurückgehalten werden, um Jungvögel zu schützen, appelliert die Stadt.

Hecken und Gebüsche nicht schneiden

Außerdem weist die Stadtverwaltung darauf hin, dass nach dem Bundesnaturschutzgesetz in der Zeit vom 1. März bis 30. September Hecken, lebende Zäune, Gebüsche und andere Gehölze nicht abgeschnitten oder auf den Stock gesetzt werden dürfen. Diese Orte sind speziell zur Brutzeit Lebensräume vieler Vogelarten. Zulässig sind ausschließlich schonende Form- und Pflegeschnitte, die die Gehölze gesund erhalten und den Zuwachs beseitigen, wie die Stadt mitteilt.

 

Symbolbild oben: In der Brut- und Setzzeit sind Hunde anzuleinen.

Foto: Adobe Stock/Lichtmaler

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert