Polizei und Stadtverwaltung begehen Häuser in der Düsternortstraße – Brandwache soll schützen

28. 11. 2019 um 12:55:00 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Zusammen mit der Polizei nahm die Stadtverwaltung am gestrigen Mittwochnachmittag, 27. November, Häuser der in der Düsternortstraße in Augenschein. Hauptsächlich ging es darum, den Zustand der Gebäude zu ermitteln. Damit die darin wohnenden Menschen ausreichend geschützt sind, wies die Stadtverwaltung den Eigentümer, die Immobiliengesellschaft Altro Mondo, zum Einsatz einer Brandsicherheitswache an.
 
Über die gemeinsame Besichtigung von Polizei und Stadtverwaltung wurde Altro Mondo vorab in Kenntnis gesetzt und um Begleitung durch eine autorisierte Person gebeten. Schon letzte Woche hatte der Fachdienst Bauordnung ein Gebäude an der Düsternortstraße genau unter die Lupe genommen. Die Stadtverwaltung ordnete zur Gewährleistung des Schutzes der Menschen in diesem Gebäude an, dass der Eigentümer der Wohnanlage eine Brandsicherheitswache einsetzen soll.
 

Duo ist rund um die Uhr für die Sicherheit zuständig

Aus zwei fachkundigen Personen muss diese zusammengesetzt sein und 24 Stunden täglich bereitstehen. Ihre Aufgaben bestehen darin, im Notfall einen Brand frühzeitig zu erkennen, die Bewohner zu evakuieren, die Feuerwehr zu verständigen und die Brandbekämpfung bereits im Anfangsstadium sicherzustellen. Während des Aufenthalts im Gebäude war dem Fachdienst aufgefallen, dass vier an das Treppenhaus angebundene Wohnungen aufgebrochen waren.
 

Hauseigentümer steht in der Pflicht

Gleiches gilt für Türen, die zum Keller und zum Dachboden führen. Nach eigenen Angaben ist die Polizei über diese Sachverhalte im Bilde und hat entsprechende Ermittlungsverfahren aufgenommen.
Falls ein Brand ausbrechen sollte, ist die Gefahr gegeben, dass das Treppenhaus verraucht. Daraus ergibt sich, dass kein sicherer erster Rettungsweg zur Verfügung steht.

Als Eigentümer liegt die Verantwortung bei Altro Mondo, eine konkrete Gefahr für Leib und Leben der Bewohner umgehend abzuwenden und künftig auszuschließen. „Wir dulden solche Vermieter nicht in unserer Stadt – und machen das auch sehr deutlich“, teilt Oberbürgermeister Axel Jahnz (SPD) mit. Zu Beginn des Monats war öffentlich bekannt geworden, dass mehrere Wohnblocks an der Düsternortstraße im Stadtsüden nicht mit Strom versorgt werden.
 

Stadtverwaltung unternimmt fast täglich Kontrollgänge

Die betroffenen Wohnblocks sind allesamt unter ein und derselben Hausverwaltung und im Besitz von Altro Mondo. Von der Stadtverwaltung wurden diese Häuser seither beinahe täglich begangen, um die Wohnverhältnisse zu kontrollieren und akute Fälle von Kindeswohlgefährdung und Obdachlosigkeit zu verhindern. Auch in Zukunft will die Stadtverwaltung verstärkt Kontrollen durchführen.
 
Bild: Die Polizei und die Stadtverwaltung inspizierten gemeinsam Wohnhäuser in der Düsternortstraße.



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare