Jubiläumsausstellung der Städtischen Galerie mit Werken der Delmenhorster – 78 Kunstwerke berücksichtigt – Fotos 📸

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Es war eine bislang einmalige Aktion: Matilda Felix, Leiterin der Städtischen Galerie hatte mit ihrem Team die Menschen aufgefordert, Kunst beim Haus Coburg einzureichen, um aus den eingereichten Werken die Jubiläumsausstellung „50 Jahre | 50 Werke | 50 Tage“ zu kreieren. Der Andrang war riesig. Die Eröffnung der Ausstellung ist am Freitag.

Als Matilda Felix am Sonntag um 11.30 Uhr vor die Städtische Galerie schaute, staunte sie nicht schlecht: Eine riesige Menschenschlange hatte sich vor dem Gebäude gebildet.

Insgesamt 50 Kunstwerke sollten ursprünglich für die neue Ausstellung berücksichtigt werden. Aufgrund der langen Schlange erweiterte das Team allerdings die Zahl der möglichen Exponate kurzerhand. Am Ende wurden 78 Kunstwerke von Delmenhorstern und Menschen aus der Region, die von der Aktion erfahren hatten, berücksichtigt. Auch Kunstwerke von Kindern sind mt dabei. „Wir mussten auch Leute nach Hause schicken“, bedauert Felix.

Für sie und Co-Kuratorin Linda Valerie Ewert glich die anschließende Kuratierung zu Anfang einer Wundertüte. Sie hatten nun 78 Kunstwerke im Haus, die unabhängig voneinander entstanden waren und die erst einmal nichts miteinander zu tun hatten. Wie sollte man daraus eine Ausstellung kreieren? „Es war ein interessanter Prozess“, so die Galerieleiterin.

Keine „Petersburger Hängung“

Letztendlich haben sich die beiden für thematische Räume entschieden, bei denen aber auch die Materialität berücksichtigt wurde. „Es ist ein Strom, von einem Raum in den nächsten, mit einem Gleichklang in den Räumen. Wir wollten nicht einen Raum schaffen mit unseren Lieblingsarbeiten, sondern alle auf dem gleichen Level halten“, sagt Matilda Felix.

Auch eine „Petersburger Hängung“ sollte es nicht geben. Letztere bezeichnet die Hängung von Kunstwerken besonders dicht beieinander. Masse statt Klasse war also nicht angesagt. Die Ausstellung gliedert sich in die Bereiche Körper, Landschaft, Abstraktion. „Es gibt immer ein Werk, das in den nächsten Raum überleitet“, erläutert Co-Kuratorin Linda Valerie Ewert.

Gemälde, Skulpturen, Fotos, Video

Neben diversen Gemälden, einigen Foto-Arbeiten sind auch knapp zehn Skulpturen, eine Videoinstallation und ein GIF-Video dabei. Und auch die Fäkalkunst von Laura Pientka aus Bremen hat es in die Ausstellung geschafft. Eine der eingereichten Arbeiten stammt aus Berlin, manche aus Münster, einige aus der Hand von Studenten der Hochschule Bremen und zahlreiche aus Delmenhorst und der umliegenden Region. „Das zeigt uns, wie weit die Aktion bekannt wurde“, sagt Matilda Felix.

Bis zur Eröffnung werden die Werke noch mit Titel und Namen des Künstlers versehen. Am Ende zieht Matilda Felix ein positives Fazit über die Entstehung des aktuellen Projekts: „Es ist eine Ausstellung geworden.“ Was bei derart unterschiedlichen Werken, die allein durch den Zeitfaktor der Einreichung ausgewählt wurden, nicht selbstverständich ist. Und auch den Entstehungsprozess sieht die Galerieleiterin positiv: „Ich habe es genossen, dass es so unberechenbar ist.“

 

Termin:

Ausstellungseröffnung

Freitag | 1. März 2024 | 19 Uhr

Städtische Galerie Delmenhorst | Fischstraße 30

 

Die Ausstellung 50 Jahre | 50 Werke | 50 Tage läuft bis zum 21. 4. 2024 in der Städtischen Galerie Delmenhorst.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert