In Delmenhorst wird ein Mann festgenommen – Der Vorwurf lautet Terrorfinanzierung

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) meldete, erfolgte am gestrigen Donnerstag, 7. Januar, in den frühen Morgenstunden die vorläufige Festnahme eines Mannes in Delmenhorst im Rahmen des Vorgehens gegen ein internationales Netzwerk, das verdächtigt wird, militante Islamisten in Syrien mit Geld versorgt zu haben. Auch eine Frau in München und ein Mann in Ulm wurden wegen derselben Angelegenheit verhaftet, was von der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe bekannt gegeben wurde.
 
Empfangen sollte das Geld den Angaben zufolge Haiat Tahrir al-Scham (HTS), ein Zusammenschluss militant-islamistischer Terrorgruppierungen, deren gemeinsames Ziel darin besteht, Baschar al-Assad, Syriens Präsident, zu stürzen, damit im Anschluss daran ein „Gottesstaat“ eingeführt werden kann. 2017 wurde die Gruppe ins Leben gerufen. Sie hat eine enge Verbindung zu Al-Kaida und setzt sich im Wesentlichen aus der ehemaligen Al-Nusra-Front zusammen.
 

Wohnungen von elf weiteren Personen in sechs Bundesländern wurden durchsucht

Der vermeintliche Drahtzieher des Finanzierungsnetzwerkes soll der Bundesanwaltschaft zufolge ein HTS-Mitglied in Syrien sein. Von dort aus hat dieser allem Anschein nach über eine Online-Plattform einen öffentlichen Spendenaufruf betrieben. Investiert werden soll das Geld zur Unterstützung der Kämpfer in Waffen.

Von einem internationalen Netzwerk, das von Europa aus länderübergreifend tätig gewesen sein soll, gehen die Ermittler aus. Die Bundesanwaltschaft vermutet, dass die zwei verhafteten Männer, darunter Tassilo M. aus Delmenhorst, als Mittelsmänner fungierten, die Spenden entgegennahmen und weiterleiteten.

Tassilo M., der ausschließlich die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, habe demnach dreimal zwischen Juli und September 2018 als Spenden für die HTS in Empfang genommene Geldbeträge an den Mann aus Ulm überwiesen, die von diesem nach Syrien transferiert wurden. Außerdem wurden noch Hausdurchsuchungen bei elf weiteren Verdächtigen in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen durchgeführt.
 

Trio sitzt in U-Haft

Gegen sie besteht der Anfangsverdacht, Spenden gesammelt oder die HTS selbst mit Geld unterstützt zu haben. Auf Anfrage bei der Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch verwies deren Pressesprecherin Lorena Lemke auf die Pressestelle des Generalbundesanwalts, weil es sich in diesem Fall nicht um einen Einsatz der hiesigen Polizeiinspektion handelte.

Die Pressestelle des Generalbundesanwalts teilte zum aktuellen Stand der Dinge mit, dass gegen die drei Beschuldigten gestern auf Antrag der Bundesanwaltschaft von einem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofes (BHG) Haftbefehle erlassen und der Vollzug der Untersuchungshaft angeordnet wurde.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert