Termine im Impfzentrum werden kurzfristig gecancelt – Impfstopp von AstraZeneca wirkt sich aus

16. 03. 2021 um 09:16:31 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Gestern, 15. März, entschied Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf Grundlage einer Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) als Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel, den Impfstoff vom britisch-schwedischen Pharmakonzern AstraZeneca vorläufig nicht mehr zu verabreichen. Aus diesem Grund müssen auch am Delmenhorster Impfzentrum in der Wehrhahnhalle, Am Wehrhahn 6, in nächster Zeit Impftermine entfallen.
 
Den Ausschlag für die Neubewertung des Vakzins durch das PEI hat ein quantitativ markantes Auftreten spezieller Thrombosen gegeben, die im zeitlichen Zusammenhang mit Impfungen mit dem Covid-19-Impfstoff AstraZeneca stehen. Solange kein abschließendes Urteil von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) gefasst ist, wird dieser Impfstoff in Deutschland nicht verimpft. Gleichermaßen sind von diesem Beschluss Erst- wie Zweitimpfungen betroffen.
 

Ausfälle betreffen bestimmte Berufsgruppen

Entsprechend ist das Impfzentrum Delmenhorst gezwungen, schon vergebene Termine wieder zu streichen. Allerdings gilt das nicht für Impfungen mit weiteren zugelassenen Impfstoffen. Jene Termine können unabhängig davon wahrgenommen werden. Lediglich Menschen, die aus beruflichen Gründen geimpft werden sollen, werden Absagen erteilt. In Kenntnis gesetzt werden die betreffenden Personen darüber sowie über den weiteren Verlauf per E-Mail.
 

Dokumente bei sich führen und nicht allzu überpünktlich sein

Während der vergangenen Wochen konnte der Betrieb im hiesigen Impfzentrum eine gewisse Routine entwickeln. Bürger, die sich impfen lassen wollen, können ihren Beitrag für einen problemlosen Ablauf leisten, wodurch ihr zeitlicher Aufwand für die Corona-Schutzimpfung gering bleibt. Unbedingt sollten diese schriftliche Unterlagen dabei haben.

Hierzu zählen unter anderem der Impfausweis und gegebenenfalls ein Medikamentenplan. Einen Anamnese- und Einwilligungsbogen können Menschen, die sich zur Impfung bereiterklären, schon daheim lesen und ausfüllen. Zum Herunterladen und Ausdrucken steht dieser im Internet auf www.delmenhorst.de/corona-impfzentrum zur Verfügung.

An gleicher Stelle wird ein Aufklärungsmerkblatt zur Corona-Schutzimpfung bereitgehalten. Impfwillige sollten nicht viel früher als zum vereinbarten Zeitpunkt im Impfzentrum erscheinen, um den Wartebereich nicht zu stark zu füllen. Es gilt daher zu vermeiden, eher als zehn Minuten vorher dort aufzutauchen.
 
Bild: Aufgrund des ausgerufenen Impfstopps für den Impfstoff von AstraZeneca kommt es im Delmenhorster Impfzentrum zu kurzfristigen Terminausfällen.



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare