SPD-Fraktion will Tempo im Riede- und Zeppelinweg sowie in der Kopernikus- und Yorckstraße drosseln

04. 09. 2020 um 13:36:07 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Für eine herabgesenkte Geschwindigkeit oder ruhigeren Verkehr im Bereich südlich des Riedewegs, der Yorckstraße, des Zeppelinwegs und der Kopernikusstraße macht sich Stadtratsfraktion der SPD stark. Anlass dafür ist, dass dieses Gebiet vielfach als Abkürzung zur Adelheider Straße und zum Brendelweg genutzt wird. Obwohl ein Naherholungsgebiet und ein Schulweg enthalten sind, wird die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 30 Kilometern pro Stunden häufig überschritten.
 
Einen entsprechenden Antrag stellten für die SPD-Fraktion im Stadtrat der Ratsherr Detlef Roß, der auch stellvertretender Vorsitzender im zuständigen Ausschuss für Planen, Bauen und Verkehr ist, und der Landtagsabgeordnete (MdL) Deniz Kurku. Beantragt wird, dass im genannten Bereich, verkehrsberuhigende Maßnahmen getroffen werden. Infrage kommen dafür unter anderem Aufpflasterungen, Querschnittseinengungen und sogenannte Berliner Kissen, die auch als Brems- oder Rüttelschwellen bekannt sind.
 

Anwohner haben unter Lärmbelästigung durch den Verehr zu leiden

Zur Begründung wird angeführt, dass die Strecke im besagten Bereich in den vergangenen Jahren als eine mögliche Schleichstrecke oder Abkürzung zur Route Brendelweg – Adelheider Straße entpuppt hat. Jeden Tag durchqueren mehrere tausende Verkehrsteilnehmer auf dem Weg dorthin diese Straßen.

Von einem Großteil der Autofahrer wird das Tempolimit von 30 Stundenkilometern nicht eingehalten, sondern zum Teil sind sie deutlich schneller unterwegs. Dadurch werden schwächere Verkehrsteilnehmer in Gefahr gebracht. Bei der Strecke handelt es sich um einen Schulweg und hauptsächlich wird vom Zeppelinweg als Naherholungsgebiet Gebrauch gemacht.

Andauernd passieren dort brenzlige Situationen zwischen Autofahrern, Schulkindern, Radfahrern und Fußgängern. Die Anwohner belastet ein beträchtlicher Verkehrslärm. Ursächlich sind dafür oftmaliges überflüssiges Beschleunigen, aggressives Fahrverhalten wie Drängeln, Hupen und Überholmanöver sowie Beschleunigungsrennen während der Nächte.
 

Drei Stellen bieten sich für die Anbringung von bremsenden Konstruktionen an

Zurzeit gibt es auf der gesamten Strecke von 4,4 Kilometern lediglich eine geschwindigkeitsreduzierende Aufhügelung im westlichen Bereich der Yorckstraße nahe der Grundschule. Für die SPD-Fraktion ist das angesichts der Tatsache, dass es ein reines Wohngebiet darstellt und dort überall Tempo 30 herrscht, ungenügend.

Um mehr Sicherheit für schwächere Verkehrsteilnehmer und die Anwohner zu gewährleisten sowie schützenswerte Wohn-und Lebensräume nachhaltig zu entwickeln, verlangt die SPD-Stadtratsfraktion nach einer Einrichtung wirksamer verkehrsberuhigender Maßnahmen.

Außer dem Ziel, die Geschwindigkeit zu senken, würde das dem Zweck dienen, dass die betroffenen Straßen für Raser und Abkürzungsfahrer nicht mehr attraktiv sind. Orte, die sich für die Umsetzung der Maßnahmen besonders eignen, sind laut dem Antrag in der Yorckstraße auf Höhe der Hausnummer 72A , im Zeppelinweg rund 100 Meter von der Yorckstraße entfernt und die Kopernikusstraße.
 
Bild: Damit sich der Verkehr im Riede- und Zeppelinweg sowie in der Kopernikus- und Yorckstraße wieder normalisiert, will die SPD- Stadtratsfraktion um den Ratsherr Detlef Roß, Vizevorsitzender des Ausschusses für Planen, Bauen und Verkehr geschwindigkeitsreduzierende Maßnahmen ergreifen.



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare