Hilfe! Der Minigolfplatz in den Delmenhorster Graftanlagen steht unter Wasser

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Nachdem bei Facebook in einem Beitrag über das Problem der Überschwemmung auf dem Minigolfplatz in den Graftanlagen berichtet wurde, bot das selbstständige Hausmeisterehepaar Bernd und Tina Bates noch am Sonntag seine Hilfe an.

Als Bernd und Tina Bates aus dem Facebook-Bericht entnahmen, wie es derzeit um die Minigolfanlage in den Graften bestellt ist, nahmen sie sofort Kontakt zu Fathi Abbes, dem Pächter des Platzes, auf, um ihre unentgeltliche(!) Hilfe anzubieten. Abbes, der den Wassermassen nicht mehr Herr werden konnte zeigte, sich sehr dankbar.

Kampf gegen „Windmühlen“

Obwohl es Sonntagvormittag war, erschienen Bernd und Tina Bates kurz darauf, um sich mit einer benzinbetriebenen Pumpe ans Werk zu machen. Anfangs erschien die Pumpe groß und kräftig genug, um die Wassermassen zu beseitigen. Doch wurde aus dem Einsatz schnell ein Unterfangen nach dem Motto „Don Quijote gegen die Windmühlen“.

Warum es so schwierig war, das Wasser abzupumpen, ist zwei Umständen geschuldet: So standen die Wassermassen einerseits bereits seit mehreren Wochen auf dem Platz ohne auch nur einen Zentimeter abzusickern, andererseits kam am Sonntagmittag auch wieder kräftiger Regen von oben.

So blieb den Helfern nichts anderes übrig, als nach ein paar Stunden aufzugeben. Man darf davon ausgehen, dass das nur noch ein Fall für die Feuerwehr ist. Aber darum wird sich sicherlich nun die Verpächterin, die dwfg, kümmern.

Hilfe zeigt: Auf Facebook wird nicht nur gemotzt

Was der Einsatz aber auf jeden Fall gezeigt hat, ist, dass bei Facebook nicht nur gemotzt und genörgelt wird, sondern auch selbstlose Hilfe angeboten wird.

War bereits in der zweiten Jahreshälfte des vergangenen Jahres immer wieder die Rede davon, dass es 2024 große Veränderungen auf dem Platz geben sollen, gab es bislang noch keine neuen Informationen.

Bild ganz oben: Das hilfsbereite Ehepaar Bernd und Tina Bates vom Hausmeisterservice B. Bates

Bild Mitte: Aufgrund der Wassermassen und weiterer Regenfälle mussten die zwei Helfer nach einigen Stunden aufgeben.

Anzeige
Anzeige
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert