Ganderkesee in sozialen Medien gut aufgestellt – Schwerpunkt bei Facebook

13. 07. 2017 um 08:29:27 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Die Gemeinde Ganderkesee fühlt sich in den sozialen Medien gut aufgestellt. So hat sie aktuell 1.597 Fans auf Facebook. Und einzelne Posts erreichten schon über 10.000 Menschen. u dem inzwischen fast obligatorischem Facebook-Profil kommen noch Präsenzen auf Twitter, YouTube und Instagram.
 
Für die Verwaltung rangiert Facebook als Plattform für Neuigkeiten hinter Zeitungen bereits auf Platz zwei. Schon seit dem 23. Dezember 2010 gibt es den Gemeinde-Account auf Facebook. Regelmäßig mit Inhalten versorgt wird er seit Mai 2012. “Damals hatten wir genau 79 Fans”, sagt Gemeindesprecher Hauke Gruhn im Rückblick. “Facebook hat sich längst als weiterer Kanal der Öffentlichkeitsarbeit etabliert.”
 

Erwachsene Hauptgruppe auf Facebook

Der Anteil der Jugendlichen auf Facebook geht zurzeit zurück. Das spürt auch Gruhn bei den Fanzahlen: “Die ganz jungen Leute von 13 bis 17 machen einen eher kleinen Teil aus.” Dieser läge bei nur drei Prozent. Stärker vertreten seien die 18- bis 24-Jährigen mit elf Prozent und die 25- bis 44-Jährigen mit 54. Senioren über 65 bilden mit vier Prozent das Schlusslicht unter den Nutzergruppen. Wenig überraschend, stammen die meisten Fans aus Ganderkesee selbst oder dem Umland. Daneben gibt es auch welche aus Partnerstädten wie Château-du-Loir oder Ländern wie Brasilien und Indien.
 
Ebenfalls aktiv nutzt die Gemeinde seit dem 8. März 2016 Twitter. Dort hat sie mittlerweile 77 Follower für sich gewonnen. “Twitter hat in Deutschland längst nicht so eine Reichweite wie Facebook”, erklärt Gruhn. “Dennoch ist es reizvoll, mit einem entsprechenden Hashtag zielgerichtet und quasi weltweit auf sich aufmerksam machen zu können.” Der erst seit Jahresanfang bestehende Instagram-Auftritt sei mit 66 Abonnenten noch ausbaufähig.
 

App vor allem als Schadensmelder genutzt

Die Ganderkesee App finde sich mittlerweile auf 2.652 Endgeräten, so Gruhn weiter. Sie diene vor allem dazu, um Schäden zu melden. “Mehrmals in der Woche erreichen uns Hinweise, die wir an die entsprechende Stelle weitergeben”, erklärt Gruhn die Vorgehensweise. Dabei seien mitgeschickte Fotos und Koordinaten oft hilfreich, um Schäden schnell aufzuspüren.
 
Grafik unten von Gemeinde Ganderkesee: So setzen sich die Fans des Facebook-Profils von Ganderkesee zusammen.
 

 



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare