“Das Publikum als Regisseur” – Impro-Theater am 16.11. in der Divarena – Schauspielerin Nicole Erichsen im Interview

14. 11. 2018 um 14:23:37 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Am kommenden Freitag, 16. November, findet in der Divarena der Benefiztheaterabend zugunsten des Vereins “Stars for Kids” statt. Zu Gast ist das Ensemble des Bremer Impro-Theaters. Wir sprachen vorab in einem Telefon-Interview mit der Schauspielerin und Geschäftsführerin des Theaters Nicole Erichsen. Sie verriet uns, was das Besondere am Impro-Theater ist, wie ein Theater-Abend abläuft und wieso das Publikum zum Regisseur wird.

Frau Erichsen, was können sich unsere User  unter einem Impro-Theater vorstellen?

Ein Impro-Theater ist ein Theater, das die Szene nicht vorgeprobt hat oder einer Inszenierung folgt. Wir improvisieren frei, das Ganze entwickelt sich spontan, quasi im Moment des Geschehens selbst.

Wie läuft dann die Vorbereitung auf einen Abend wie am Freitag ab?

In Proben üben wir im Wesentlichen spontan zu agieren und flexibel zu sein. Also quasi das, was wir auf der Bühne tun, nur mit anderen Themen. Für den Abend an sich bereiten wir keine Themen vor. Wir schauen immer, was sich das Publikum in dem Moment von uns wünscht.

Im „normalen“ Theater gibt es verschiedene Genres, beispielsweise Drama oder Komödie. Gibt es so etwas auch im Impro-Theater?

Klar, es kann durchaus mal dramatisch werden, sofern sich das Publikum dies wünscht. Wenn sich die Zuschauer ein Drama wünschen, dann bekommen sie ein Drama. Wir wollen ihnen immer das servieren, was sie verdienen. Ich finde, es würde keinen Spaß machen, wenn es den ganzen Abend nur „Schenkelklopfer“ geben würde. Das heißt, wir versuchen einen Mix aus Höhen und Tiefen, aus Comedy und Tragödie auf die Bühne zu bringen.

Spielen Schauspieler bei Auftritten immer eine feste Rolle, die auf die vorgeschlagenen Themen eingeht?

Gute Frage. Wir entscheiden das vorher gar nicht. Auch da sind wir flexibel im Annehmen und Umsetzen von Rollen, welche das Stück oder das Publikum uns abverlangt. Natürlich gibt es so etwas wie „Lieblingsrollen“, aber wenn es beispielsweise einen Bösewicht braucht, dann braucht es einen Bösewicht. Dann muss das einer machen.

Also wird der Zuschauer bei einem Impro-Theater zu einer Art Regisseur?

Genau, das kann durchaus so passieren. Es kann auch vorkommen, dass wir das Stück mittendrin anhalten und fragen „Was soll mein Charakter jetzt als nächstes tun?“. Wenn der Schauspieler beispielsweise eine neue Inspiration braucht, kann er einfach das Publikum um Rat bitten.

Wie viele Schauspieler stehen an einem Impro-Abend auf der Bühne?

Im Schnitt zwischen zwei und vier Akteuren. Manchmal sind wir zu dritt, dann kann auch mal ein improvisierender Pianist hinzukommen.

Gibt es eine Art festes Bühnenbild oder bestimmte Requisiten, mit denen Sie immer arbeiten?

Nein, eigentlich nicht. Wir gehen auf eine fast leere Bühne, wir haben nur ein paar Hocker oder Stühle. Wir sind darauf trainiert, die Geschichten oder Umgebungen, in die wir uns hineinversetzen, ohne Requisiten zu visualisieren.

Gab es schon einmal den Fall, dass sie eine Art Blackout hatten?

Ja, das passiert. Aber unser Vorteil ist es, dass wir das zum Thema in einem Stück machen und darauf aufbauend eine neue Szene erstellen können.

Denken Sie, jeder könnte ohne Probleme in einem Impro-Theater mitspielen oder benötigt so etwas jahrelange Erfahrung?

Ich würde sagen: Jeder kann mitspielen. Aber es sollte nicht jeder gleich auf eine Bühne gehen. Jeder kann es lernen, aber es benötigt jahrelange Erfahrung um es in einer professionellen Weise zu tun. Wir haben zahlreiche Workshops zu diesem Thema, die ausgebucht sind. Es ist jedoch von Vorteil, das Ganze erstmal in einem geschützten Raum zu probieren und zu schauen: Wie geht’s mir eigentlich damit, nicht zu wissen was als Nächstes kommt?

Gibt es noch etwas, dass Sie unseren Usern im Vorfeld der Benefizveranstaltung am Freitag mitteilen möchten?

Ja! Wir wünschen uns eine knallvolle Bude, damit der Benefiz-Topf schön gefüllt wird. Alle bekommen einen tollen Theaterabend serviert und haben gleichzeitig noch das Gefühl, dass sie jemandem helfen, der dies benötigt. Spenden ist eine tolle Sache und der Abend hat ja einen karitativen Zweck. Jeder soll fröhlich und neugierig vorbeischauen und einen schönen Abend genießen!

 

Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr.

Divarena Delmenhorst
Gustav-Stresemann-Straße 1
27753 Delmenhorst

Der Erlös des Abends kommt dem Verein “Stars for Kids” zugute. Der Verein finanziert den Kindermittagstisch der Kinder- und Jugendhäuser in Delmenhorst und realisiert Kinderhilfsprojekte. Karten gibt es im Vorverkauf (25 Euro) im Stars for Kids-Laden im Jute-Center oder per Kontakt über die Facebookseite von “Stars 4 Kids”. Eine Abendkasse wird eingerichtet.

 

Foto oben:

Das Bremer Impro-Theater um Schauspielerin Nicole Erichsen tritt am Freitag zugunsten von “Stars for Kids” in der Divarena auf.

 



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare