Auf der Raststätte Hasbruch an der A28 bei Ganderkesee wurde ein Maskenverweigerer handgreiflich

21. 04. 2021 um 13:20:45 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Polizei

Gestern, 20. April, bekam gegen 20.15 Uhr ein Mitarbeiter der Tankstelle auf der Raststätte Hasbruch an der A28 im Bereich der Gemeinde Ganderkesee Beleidigungen zu hören und einen Schlag mit der Faust am Kopf ab. Täter war eine bislang noch unbekannte männliche Person. Dieser schlug nach mehrfachen Aufforderungen, einen Mund-Nasen-Schutz aufzusetzen, zu und verschwand in der Folge. Zurzeit befindet sich die Polizei auf der Suche nach Zeugen.
 
Ohne Mund-Nasen-Schutz betrat ein Mann den Geschäftsraum der Tankstelle. Nach der Aufforderung des Tankstellen-Bediensteten, einen Mund-Nasen-Schutz aufzusetzen, verließ der Mann den Geschäftsraum und erschien kurz danach wieder ohne Mund-Nasen-Schutz im Laden. Nach einer weiteren Aufforderung seitens des Bediensteten, eine vorgeschriebene Schutzmaske zu verwenden, verhielt sich der Mann aggressiv, indem er gegen einige sich in einem Verkaufsregal befindliche Wasserflaschen und einen Desinfektionsständer trat.
 

E-Zigarette wurde im Verkaufsraum geraucht

Anschließend verließ er zunächst den Verkaufsraum, suchte diesen kurz darauf jedoch erneut auf. Dieses Mal trug er einen Mund-Nasen-Schutz, den er im Geschäftsraum wieder absetzte und den Rauch seiner mitgebrachten E-Zigarette in den Verkaufsraum blies. Als der Tankstellen-Bedienstete den Mann daraufhin aufforderte, das Geschäft zu verlassen, wurde er von dem Mann beleidigt und mit der Faust gegen den Kopf geschlagen.
 

Maskenverweigerer war als Beifahrer vor Ort

Nach begangener Körperverletzung verließ der Täter das Geschäft und stieg als Beifahrer in einen Kleinwagen mit Bremer Zulassung, der sich dann von dem Betriebsgelände entfernte. Beschrieben wurde der Maskenverweigerer als 30 bis 35 Jahre alt, circa zwischen 1,80 und 1,85 Meter groß, mit kurzem, welligem Haar, das an den Seiten kurz geschoren ist. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich mit der Autobahnpolizei Ahlhorn unter (04435) 93160 in Verbindung zu setzten.



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare