Positives Fazit nach 24-stündigem Blitzmarathon: Tempolimit meist eingehalten

09. 04. 2014 um 14:57:36 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Am heutigen Mittwoch, 9. April, ging um 6 Uhr der bundesweite 24-stündige Blitzmarathon zu Ende. Im gesamten Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch waren 33 Einsatzkräfte der Polizei und Beschäftigte der Stadt Delmenhorst sowie der Landkreise Oldenburg und Wesermarsch an 31 unterschiedlichen Kontrollorten im Einsatz.

Werbung
Insgesamt, meldet die Polizei, wurden in dieser Zeit 5.481 Fahrzeuge gemessen. Darunter befanden sich 4.744 Pkw, 29 Motorräder, 687 Lkw und 21 Busse. Nach eigenen Angaben wurden die Messorte unter Zuhilfenahme von Analysen und Unfalllagebildern von der Polizei im Vorfeld ausgewählt. Die konzertierte Messaktion startete am Dienstag, 8. April 2014, um 6 Uhr, und dauerte bis zum heutigen Mittwoch, 6 Uhr.
 

100 km/h statt 146 km/h in Ganderkesee

Lediglich ein einziger Fahrer im Zuständigkeitsbereich der hiesigen Polizeiinspektion muss mit einem Fahrverbot rechnen, da er auf der Wildeshauser Straße in Ganderkesee mit 146 km/h, anstatt der dort erlaubten 100 km/h unterwegs war.
 
In Wildeshausen, auf der Pestruper Straße, wurde ein Fahrer mit 138 km/h bei erlaubten 100 km/h erwischt und in der Gemeinde Großenkneten, in Steinloge auf der ehemaligen Bundesstraße 213, fuhr eine Person bei erlaubten 70 km/h die Strecke mit 101 km/h entlang.
 

65 Verwarngelder, 25 Bußgelder

Insgesamt waren 65 (2013: 146) Fahrer so schnell unterwegs, dass sie mit einem Verwarngeld rechnen müssen und 25 (2013: 34) Personen wird in naher Zukunft ein Bußgeldbescheid zugestellt werden.
 

50 Prozent weniger Verstöße

Bei diesem Blitzmarathon wurden 50 Prozent weniger Verkehrsverstöße registriert. Waren es bei der letzten Aktion im Herbst 2013 noch insgesamt 180 Geschwindigkeitsverstöße, so wurden im April 2014 nur noch 90 Verkehrsverstöße im Bereich der Geschwindigkeit festgestellt.
 
 

Polizei zieht positives Fazit

Entsprechend zieht die Polizei zieht ein positives Fazit aus der groß angelegten Geschwindigkeitsüberwachung. Polizeihauptkommissar Bernhard Stegemann, Leiter des Sachgebietes Verkehr bei der Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch, sagt: „Die Verkehrsteilnehmer fuhren während dieser Aktion sehr verhalten und es ist auch ein deutlicher Rückgang der Geschwindigkeitsverstöße im Vergleich zum letzten Blitzermarathon zu erkennen. Der Blitzmarathon stellt einen wichtigen Baustein in unserer Verkehrsüberwachung dar. Unser Ziel ist es, durch konzentrierte Aktionen ein Umdenken bei den Verkehrsteilnehmern zu erzielen und auch nachhaltig ein defensives und angepasstes Fahrverhalten zu erreichen.“
 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare