Hornburg und Heiningen überflutet – Feuerwehr aus Verden füllt 15.000 Sandsäcke

27. 07. 2017 um 08:38:10 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
ca-hochzeitsfotografie.de
Werbung
ca-hochzeitsfotografie.de
Werbung
Werbung

Südniedersachsen kämpft weiterhin mit dem Hochwasser. Heute früh, 27. Juli, traf es die Orte Hornburg und Heiningen in der Gemeinde Schladen-Werna im Landkreis Wolfenbüttel. Beide wurden gegen 5 Uhr nach einem Dammbruch überflutet.
 
Die Wassermassen aus dem Harz ließen Ilse und Warne, zwei Nebenflüsse der Oker, über die Ufer treten. Zwar war die Gemeinde vorgewarnt, aber das Ausmaß überraschte die Verantwortlich dennoch. Die Flusspegel stiegen zwischenzeitlich auf 4,11 Meter. Zahlreiche Häuser in Hornburg und Heiningen wurden vom Wasser eingeschlossen, eine Autowerkstatt vollständig überspült.
 

Trafohäuschen gerettet

Für die Rettung eines Supermarktes errichteten die Rettungskräfte einen Damm aus Sandsäcken. In Heiningen konnten so eine Schmutzwasserstation und ein Trafohäuschen geschützt und die Stromversorgung dadurch aufrechterhalten werden. Einwohner mussten bisher nicht evakuiert werden.
 

Feuerwehr aus Verden in Heersum im Einsatz

Unteressen kam die gestern aus Verden angereiste Feuerwehr in Heersum bei Hildesheim zum Einsatz. Dort half sie, einen Damm gegen die Innerste zu sichern. Bis gestern Abend verfüllten die Rettungskräfte dafür etwa 100 Tonnen Sand in 15.000 Säcke. Der Einsatz dauerte bis spät in die Nacht. Derweil stand Rhüden, ein Stadtteil von Seesen am Fuß des Harzes, fast komplett unter Wasser. Da sich das Wasser des dortigen Flusses Nette mit Heizöl aus überfluteten Kellern vermischte, entstand eine stinkende Brühe.
 
In Braunschweig laufen die Vorkehrungen, um dem erwarteten Jahrhunderthochwasser zu begegnen. Unter anderem errichten Helfer Sandsack-Barrieren.
 
Foto von Nonstop News: Um einen Supermarkt zu retten, errichteten die Rettungskräfte in Heiningen eine Sandsackbarriere.
 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare

Jammern gehört ja zum Handwerk, aber sachliche Aufklärung wäre echt hilfreicher!
1. Es ist kein Deich (wie NDR berichtet) gebrochen und die Mühlenilse ist in der Altstadt eher Leer gelaufen. Wasser lief übe ein Feld vor Hornburg und drohte auch in den dortigen Teil der Altstadt durch die Judengasse zu fließen. Das Wasser ist aber wieder zurück gewichen. Selbst gesehen (Stand ca.10:00)! Der Rest ist FakeNews. Schade.
2.Der Eigentümer des Autohauses hat mir die Lage selbst dargestellt. Der Parkplatz war(!) zur Hälfte unter Wasser und Fahrzeuge mussten gesichert werden. Kein Öl ist ausgetreten. Von vollständig überflutet konnte ich nichts sehen.
3.Das Heiningen (welches an der Oker und nicht wie Hornburg an der Ilse liegt) einen Supermarkt hat wäre mir neu. Gemeint ist sicher der NP Markt hier in Hornburg der an der überschwemmten Rimbecker Straße liegt. Dessen Parkplatz war zur Hälfte unter Wasser und der Wasserspiegel lag wohl heute Nacht ca. 5 Meter vor dem Eingang. Das Wasser ist hier jedoch auch hier wieder rückläufig. Geöffnet wurde erst verspätet ca. 9:30.
Unser Gewölbekeller ist glücklicherweise noch nicht von steigenden Grundwasser betroffen und trocken (Luftline Ilse ca. 50 Meter). Der von unserem Nachbarn (noch näher an der Ilse) ist ebenfalls noch trocken. Schauen wir mal. Bei unserer Tierärztin sieht es auf der anderen Seite der Ilse (wo das Autohaus und der NP Markt liegt eher schlimm aus. Die Praxis scheint zwar trocken zu sein. Aber der dahinter liegende Stall und der Bereich drum rum steht noch unter Wasser. Auf der Seite der Altstadt ist nichts weiter ungewöhnliches.
Es ist zwar gut über die Situation hier auch informiert zu werden, jedoch wäre ein wenig mehr Wahrheitsgehalt angebracht, da ja wie aus dem Foto zu sehen, jemand heute morgen auch vor dem NP Markt in Hornburg gestanden hat. Schade das er nicht gemerkt hat, das er da nicht in Heiningen gestanden hat.

Danke für den Kommentar. Da weder wir noch die Kollegen große Ortskenntnis der betroffenen Dörfer haben, haben sich leider die kleinen Fehler eingeschlichen. Daher danken wir für die Korrektur.

Ach ja Heiningen ist meines Wissens Teil der Gemeinde Oderwald und nicht der Gemeinde Schladen-Werla. Wo Werna liegt weiß ich nicht. Hauptsache NonstopNews (naja für RTL reicht es). Dessen Bilder sind vornehmlich aus Heiningen (Autowerkstatt – da schraubt wohl einer auf seinem Hof an Autos rum), denn in Heiningen gab es mal eine Zweirad-Werkstatt, aber die sind Pleite.
Googelt ihr eigentlich mal etwas (so gegen prüfen oder so) bevor ihr das Online stellt?

Wir vertrauen dabei üblicherweise auf die Kollegen NonstopNews.

Werbung