Borgmeier Media bewirbt sich für das Delmenhorster Stadtfest 2014

10. 10. 2013 um 13:48:38 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Die Borgmeier Media Gruppe GmbH hat sich für die Ausrichtung des Delmenhorster Stadtfests 2014 beworben. Im Interview mit DelmeNews.de schildert Carsten Borgmeier die Beweggründe.
 

Werbung
Herr Borgmeier, sie haben sich beim Stadtmarketing für das Stadtfest 2014, das vom 13. bis 15. Juni stattfinden soll, beworben. Wie kam es dazu?
Zum einen war ich sehr traurig, dass dieses Jahr das Stadtfest ausgefallen ist. Wir beschäftigen uns schon seit ein bis zwei Jahren mit dem Thema. Im vergangenen Jahr haben wir uns nicht beworben, weil die Anforderungen so hoch waren. Aufgrund der Auflagen durch die Feuerwehr durfte man in der Fußgängerzone Stände nur einseitig aufbauen.
 
Was ist dieses Jahr anders?
Es gab ein Gespräch mit Axel Langnau, dem Geschäftsführer des Stadtmarketings. Er hatte die Idee, mal auf eine ganz andere Fläche zu gehen, nämlich die Bismarckstraße zu sperren und die Burginsel mit einzubeziehen. So kann man den Rathausplatz und die Burginsel komplett als Fläche nutzen. Die Idee hat mir gefallen. Und mit Axel Langnau ist jemand beim Stadtmarketing, mit dem man sehr gut zusammenarbeiten kann und der professionell sachliche Lösungen vorantreibt.
 
Foto von Carsten Borgmeier

Carsten Borgmeier hat sich für das Delmenhorster Stadtfest 2014 beworben

Hat das Stadtmarketing denn nur mit Ihnen gesprochen?
Natürlich muss ein Stadtmarketing mit verschiedenen potenziellen Veranstaltern sprechen und eine Wettbewerbssituation schaffen. Und das Stadtmarketing hat nicht nur uns gefragt, sondern auch andere. Soweit ich weiß, gibt es unter anderem auch einen Bewerber von außerhalb.
 
Gibt es für Sie persönlich Voraussetzungen dafür, das Stadtfest auszurichten?
Wenn wir das Stadtfest machen sollen, brauchen wir bis zum 15. November alle behördlichen Genehmigungen, die müssen weit im Vorfeld vorliegen. Denn wir haben noch etwa sieben Monate Zeit das Stadtfest vorzubereiten, das ist eine relativ kurze Zeit für das, was wir vorhaben.
 
Ihr Stadtfest 2003 mit Stars wie „Right Said Fred“ gilt auch heute noch als herausragend. Haben Sie keine Angst, den guten Ruf von einst durch eine Neuauflage zu gefährden?
Das Stadtfest 2003 war einmalig, das wird man in puncto Sponsorensituation und Standbetreiber nicht wieder hinbekommen können. Es waren internationale Stars da, die man heute nicht mehr bezahlen könnte, weil sie heute das Dreifache kosten würden. Trotzdem ist es unser Anspruch, dass wir nicht nur Nachwuchs-Bands, sondern auch internationale und nationale Stars nach Delmenhorst holen.
 
Wen zum Beispiel?
Namen kann ich noch nicht nennen. Damit beschäftige ich mich, wenn wir den Zuschlag bekommen sollten.
 
Wie bewerten Sie das aktuelle Image des Stadtfests?
Das Stadtfest liegt am Boden, der Patient Stadtfest ist mausetot. Und wir möchten Wiederbelebungsversuche unternehmen, um es nach und nach wieder attraktiv zu machen. Deshalb wollen wir das Fest nicht nur für ein Jahr ausrichten, sondern wir brauchen eine feste Option für fünf Jahre. Andernfalls würden wir uns zurückziehen. Denn der Aufwand, das Stadtfest wiederzubeleben, ist so immens, dass es sich das für ein einzelnes Jahr nicht lohnt.
Die Veranstalter der vergangenen Jahre haben bemängelt, dass aufgrund des Sicherheitskonzepts die Stände so stehen müssen, dass Atmosphäre verloren geht.
 
Wie wollen Sie dieses Problem lösen?
Einfach dadurch, dass wir die Stände nicht in die Fußgängerzone stellen, sondern auf die Ausweichfläche gehen. Dadurch lässt sich eine einseitige Bebauung vermeiden.
 
Wie viele Bühnen wird es geben?
Nach meiner Planung wird es zwei Bühnen geben, eine auf der Burginsel und eine auf dem Rathausplatz. Da zeitgleich die Fußball-WM in Brasilien stattfindet, werden wir die WM als Element ins Stadtfest mit einbauen. Es wird eine Fan-Meile geben, auf der die Fußballspiele gezeigt werden. Das müssen wir machen, andernfalls würde uns das extrem viel Besucher kosten.
 
Welche Rolle kann die Markthalle spielen?
Die Markthalle kann zu späterer Stunde eine Rolle spielen, abhängig davon, wie die Lärmschutzauflagen sind. Auch damit werden wir uns auseinandersetzen, sobald wir den Zuschlag bekommen.
 
Wann werden Sie informiert, ob Sie den Zuschlag bekommen?
Am 23. Oktober gibt es eine Präsentation beim Stadtmarketing, die Entscheidung des Aufsichtsrats des Stadtmarketings soll bis zum 1. November erfolgen.
 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare