Mehr Unfälle in Delmenhorst – Unfallfluchten und Alkoholeinfluss steigen

20. 03. 2017 um 16:22:36 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Die Polizeiinspektion (PI) Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch registrierte im letzten Jahr wieder mehr Verkehrsunfälle. Gegenüber 2015 betrug der Anstieg knapp 500 auf 7.847 Fälle. Das sagt die aktuelle Verkehrsstatistik aus.
Bereits 2015 erhöhte sich die Anzahl von 6.831 auf 7.350. Als Ursache sieht die Polizei besonders die Autobahn-Baustellen im Einzugsgebiet. Durch engere Fahrspuren käme es zu Zusammenstößen nebeneinander fahrender Fahrzeuge. 1.465 Unfälle ereigneten sich auf den Autobahnen der PI. 2015 waren es 1.253 gewesen. Auch die Wildunfälle nahmen im Landkreis Oldenburg von 713 auf 866 zu.
 

Hohe Zahl an Radfahrern betroffen

Etwas zurückgegangen sind die Unfälle mit Personenschaden. Letztes Jahr gab es davon 1.269, 2015 noch 1.293. Darunter fielen auch 310 Schwerverletzte (plus zwölf), und 22 Verstorbene (plus eins). Gerade Auffahrunfälle auf Stauenden zögen häufig schwere Verletzungen nach sich. Auch Radfahrer bleiben häufig involviert. Hier registrierten die Beamten 2016 mit 447 Fällen lediglich fünf weniger als 2015. Im Gegenzug sank der Anteil schwerverletzten Radler von 64 auf 42. Als Ursache sieht die Polizei ihre verstärkten Kontrollen, darunter auf Schulwegen.
 

Immer mehr Unfallfluchten

Viele Unfälle geschahen im letzten Jahr unter Einfluss von Alkohol. in 139 Fällen (plus 21) stellte die Polizei eine Überschreitung der Promillegrenze fest. Zuletzt war der Wert 2008 mit 150 höher. Auch werden bei Kontrollen mehr alkoholisierte Fahrer entdeckt. Auch Ablenkungen durch Handys, die Bedienung der Autotechnik und schnelles Fahren stellen laut Polizei häufige Ursachen für Unfälle dar. Exakte Zahlen liegen der Polizei dazu aber nicht vor.
 
Ebenfalls zugenommen hat die Zahl der Unfallfluchten. Verließen 2015 noch 1.367 Teilnehmer unerlaubt einen Unfallort, taten dies im letzten Jahr bereits 1.498. In 101 Fällen war mindestens eine Person verletzt (plus drei). Dem will die Polizei mit der neuen Präventionskampagne „Unfallfluchten“ entgegen wirken.
 

Ein toter Beifahrer

Innerhalb von Delmenhorst registrierte die Polizei 2016 insgesamt 1.476 Verkehrsunfälle (61 mehr). In 306 davon erlitten Personen Verletzungen, darunter 49 schwere. Radfahrer waren in 158 Fällen beteiligt. Der Beifahrer eines 26-Jährigen starb an seinen Verletzungen. Der Fahrer hatte Haltesignale der Polizei überfahren und raste gegen einen Baum. Er besaß keinen Führerschein. Die Polizei stellte bei ihm einen erheblichen Promillewert fest.
 
Bild von Nonstop News: Dieser Unfall im November 2016 auf der Bismarckstraße floss in die Unfallstatistik 2016 ein.
 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare

Werbung