Zugang zum Friedhof Bungerhof ist ab Montag eingeschränkt – Sicherheit erfordert Baumpflegearbeiten

27. 11. 2020 um 12:46:22 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Vom kommenden Montag, 30. November, gibt es für Besucher Beeinträchtigungen auf dem Friedhof Bungerhof. Das hängt damit zusammen, dass es aus Sicherheitsgründen an weitreichenden Baumpflegearbeiten bedarf. Es ist sogar notwendig, mehrere Bäume zu fällen. Bis zum Freitag, 11. Dezember, sollen die Tätigkeiten durchgeführt werden, mit denen kurzzeitige Sperrungen betroffener Bereiche einhergehen.
 
„Wir müssen Totholz beseitigen“, erklärt Friedhofsleiter Holger Jansen. Zur Begründung führt er an: „Die drei trockenen Sommer in Folge haben vielen Bäumen doch sehr zugesetzt. Die ersten Schäden waren schon im vorigen Jahr zu bemerken, jetzt sind es noch mehr geworden.“ Um zu verhindern, dass abgestorbene Äste oder ganze Bäume insbesondere bei eventuell heiklem Winterwetter Besucher und Personal gefährden, müssen diese entfernt werden.
 

Manche Gräber können auch mal einen Tag lang nicht besucht werden

„Es geht nicht um Schönheit oder Platzbedarf, sondern ausschließlich um Sicherheit“, betont Jansen. Querbeet sind betroffenen Bäume, hauptsächlich Birken, aber auch Eichen Fichten, Kiefern und Lärchen auf dem vollständigen Areal zu finden. Somit würden die Arbeiten zwar den gesamten Friedhof umfassen, jedoch betreffe das an unterschiedlichen Stellen stets bloß vereinzelte Bäume.

Weder sollen komplette Baumgruppen gerodet noch das Gesamtbild sich grundlegend gewandelt werden. Kurzfristig werden einzelne Zonen zum Zweck der Maßnahmen gesperrt. Gräber, die sich innerhalb dieser Bereiche befinden, sind währenddessen für Stunden oder noch seltener einen halben oder auch ganzen Tag nicht zugänglich. Falls Wege durch Sperrungen verlaufen, müssen zu einigen anderen Gräbern Umwege genommen werden.
 

Bäume gehen dem Friedhof vorerst nicht aus

Außerhalb der Sperrzonen wird die Geräuschkulisse ebenfalls zu hören sein. Damit Arbeiter, Besucher und Nachbarn sowie die Umwelt dadurch möglichst wenig belastet werden, kommen laut Jansen außer Motorsägen in Abhängigkeit der Möglichkeiten zunehmend leisere Elektrosägen zum Einsatz.

Die nächste Baumgeneration nimmt schon Formen an, wie der Friedhofsleiterberichtet: „In den vergangenen vier, fünf Jahren haben wir viele Jungbäume gepflanzt, auf jeden Fall immer mehr, als wir fällen mussten, teilweise doppelt so viel.“
 
Bild: Aufgrund von Baumpflegearbeiten, die der Sicherheit dienen, bestehen für Besucher mit Beginn der kommenden Woche Einschränkungen auf dem Friedhof Bungerhof.



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare