Vorstellung des neuen Programms der Gästeführungen – „Nachtwächterrundgang“ wird eingestellt

29. 01. 2019 um 11:20:09 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Heute (28. Januar) gaben Mitglieder des Gästeführer-Teams sowie Lea Freuer und Gerrit Eickworth vom Marketing und Tourismus-Team der Delmenhorster Wirtschaftsförderungsgesellschaft (dwfg) das neue Programm der Delmenhorster Gästeführungen im Rathaus bekannt. Zu den Klassikern gesellen sich einige Neuheiten. Der „Nachtwächterrundgang“ gehört nicht mehr zum Angebot.
 
Stellvertretend für ihre Kollegin Claudia Schnier, die eigentlich für Gästeführungen verantwortlich ist, gab Lea Freuer vorab einen Rückblick auf das Gästeführerjahr 2018. An 71 Führungen hätten demnach rund 1.200 Personen teilgenommen. Großer Beliebtheit hätten sich dabei der „Nachtwächterrundgang“, die Radtouren, die Kinderstadtführungen während der Sommerferien und die in Zusammenarbeit mit der Delbus veranstaltete Busrundfahrt erfreut. Letztere sei regelmäßig ausgebucht.
 

Kombination aus Rad- und Bahnfahrt

Für 2019 sind 28 Termine über das Jahr verteilt für verschiedenste Führungen im jährlich wechselnden Programm geplant, darunter auch die sogenannten „Stammführungen“. Neu dabei ist die Radtour mit „Jan Harpstedt“ am 1. September. Tourleiterin Marion Lösking ist gespannt, wie dieses Angebot angenommen werde. Mit der historischen Kleinbahn „Jan Harpstedt“ geht es in einstündiger Fahrt nach Rogge Dünsen und von dort per Fahrrad wieder zurück.
 

Mit der Taschenlampe durchs Rathaus

Ebenso neu ist die Taschenlampenführung durch und um das Rathaus mit Regina Ungethüm-Meißner. Dazu lädt sie erstmals am 8. Februar um 17 Uhr ein und plane diese auch im Herbst vorzunehmen.

„Wenn ich abends meine Rathausführung machte, war der Rathaussaal oftmals nicht beleuchtet. Dann zückten Kinder oder deren Eltern ihr Handy und sorgten für Licht“, erklärt Ungethüm-Meißner, wie sie auf die Idee dazu gekommen sei.

Nun habe sie sich zum ersten Mal eine Taschenlampe gekauft. Alle Teilnehmer dürften eine mitbringen, doch es sei keine Pflicht. Von dieser Führung verspreche sie sich, dass sich mehr Kinder und Jugendliche daran beteiligen.
 

Am „Tag der Gästeführungen“ ist zugleich Autofrühling

Die Führung „Von Hexen, Ketzern und Grafen“ mit Dorte Wedekind findet unter anderem erneut am Stadtgetümmel-Freitag, 5. Juni, statt. Parallel zum Autofrühling läuft der „Tag der Gästeführungen“ am 28. April. Bärbel Isler unternimmt dafür um 14 und 16 Uhr jeweils eine kostenlose halbstündige Führung zu „Geschichten und Sagen rund um die Burg Delmenhorst“.

Zudem wartet sie am 29. September mit dem neuen Rundgang „Delmenhorster Verhältnisse“ auf. Dieser widme sich dem Bereich nördlich der Bahngleise, der Arbeiterstadt, die sich mit der Industrialisierung dort entwickelte. Isler führt bei der ersten Stadtrundfahrt am 3. März durch den Süden der Stadt mit den Stadtteilen Stickgras und Annenheide. Am 15. September steht eine Fahrt außen um Delmenhorst herum bevor.
 

Seine Gesundheit zwingt Nachtwächter Jan Tut in die Knie

Aus gesundheitlichen Gründen könnten sie den „Nachtwächterrundgang“ nicht länger anbieten, wie Ortwin und Ursula Zielke selbst einräumten. Zumindest für dieses Jahr gebe es keinen Ersatz. „Wir befinden uns immer noch auf der Suche nach einem Azubi für Jan Tut“, gibt sich Freuer optimistisch.

Stattdessen übernehmen die Eheleute Zielke zwei andere neue Gästeführungen. „Wir wollen es nicht ganz einschlafen lassen und bieten daher die bisherigen Führungen in abgespeckter Form an“, sagt Ortwin Zielke. Alternativ zum „Nachtwächterrundgang“ sei die Führung „Stadtzentrum“. Hingegen ersetze „Vom Wasserturm zum Burgmodell“ die bisherige Führung „Rund um die Markthalle“.

Beide neuen Führungen dauern anderthalb Stunden und stehen jeweils an drei Terminen auf dem Programm. Dass Familie Zielke kürzer trete, verdeutlicht die Anzahl der Führungen, die sich von 18 auf 6 reduziert. Falls es auf persönlichen Wunsch Anfragen für weitere Führungen gebe, ständen sie allerdings bereit.
 

Suche nach weiteren Gästeführern läuft

Derzeit besteht das Delmenhorster Gästeführer-Team aus acht Gästeführern und zwei Auszubildenden. Freuer gab an, dass weiterhin nach Gästeführern gesucht werde. Laut den anwesenden Mitgliedern des Teams seien Begeisterung und Spaß, ein großes Paket an Wissen und Interesse an der Geschichte von Delmenhorst wesentliche Voraussetzungen für den Job.

Improvisationstalent sei gefragt, weil von den Teilnehmern allerhand Fragen gestellt würden. Auf keinen Fall dürfe die Aufgabe unterschätzt werden, da Gästeführer die Stadt repräsentieren, von ihnen ständige Einsatzbereitschaft, sowie Vor- und Nacharbeit abverlangt werde. Seminare zur Aus-sowie Fortbildung müssten ebenfalls belegt werden.
 

5.000 Flyer verteilt

Abgesehen von den Busfahrten, die immer schnell ausgebucht seien, können alle Führungen besucht werden, ohne dass zuvor eine Anmeldung erforderlich ist. Jegliche Führungen sind für Gruppen individuell und flexibel buchbar. 5.000 Flyer liegen zur Information der Bürger bei der Tourist Info der dwfg im Rathaus, bei der Delbus, im Bürgerbüro, in Museen und bei weiteren Gastgebern der Stadt, in der Wesermarsch und an Touristikstellen der umliegenden Gemeinden aus.
 
Bild oben: Regina Ungethüm-Meißner (v. l.), Marion Lösking, Ingrid Heimann, Ursula und Ortwin Zielke sowie Bärbel Isler sind weiterhin als Gästeführer im Einsatz.
 
Bild unten: Auf Jan Tut und Mett Siewers – mit richtigen Namen Ursula und Ortwin Zielke – und ihre Nachtwächter-Führungen müssen Stadtbesucher ab sofort verzichten.
 



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare