Vollsperrung der A1 in Richtung Hamburg nach LKW-Unfall – Ausweichempfehlung

29. 03. 2018 um 08:05:09 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Am heutigen 29.03. durchbrach nach Angaben der Polizei gegen 6:29 Uhr ein mit Futtermittel beladener Sattelzug aus dem Wendland die Mittelschutzplanke der A1 ca. 300 m hinter der Abfahrt Wildeshausen (Fahrtrichtung Osnabrück). Nach Angaben des 50-jährigen LKW-Fahrers hatte dieser, möglicherweise aufgrund eines technischen Defekts, die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren.

Sattelzug umgekippt

Der Sattelzug fuhr über den Überholfahrstreifen und durchbrach die Mittelschutzplanke. Dabei kippte das Fahrzeug um und blieb mit dem Führerhaus auf der Mittelschutzplanke liegen, während der Sattelauflieger samt Ladung auf die Gegenfahrbahn (Richtungsfahrbahn Hamburg) kippte. Glücklicherweise traf das Fahrzeug dabei auf keiner der beiden Richtungsfahrbahnen auf andere Fahrzeuge, sodass niemand verletzt wurde.

Unfallursache wird noch ermittelt

Die Unfallursache ist momentan Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Der entstandene Sachschaden kann noch nicht beziffert werden.

Ausweichempfehlung

über A29 und A28

Die Richtungsfahrbahn Osnabrück ist aktuell halbseitig gesperrt, der Verkehr wird einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt. Es muss mit erheblichem Rückstau gerechnet werden. Die Richtungsfahrbahn Hamburg ist für die unbekannte Dauer der Bergungs- und Aufreinigungsarbeiten voll gesperrt. Verkehrsteilnehmer werden gebeten den Bereich weiträumig zu umfahren. Dabei wird empfohlen, ab dem Ahlhorner Dreieck über die A29, A28 auszuweichen und in Höhe Stuhr wieder auf die A1 aufzufahren. Es wird gebeten, die örtliche Umleitung über Ahlhorn nicht zu nutzen und weiträumig zu umfahren, da diese für ein solches Verkehrsaufkommen nicht geeignet ist.

Bild oben: NonstopNews

 

Update vom 29. März, 11.02 Uhr:

Wie die Autobahnpolizei Ahlhorn meldet, wird die Vollsperrung der A1, Richtungsfahrbahn Hamburg, voraussichtlich bis 17.00 Uhr andauern. Das Fahrzeug ist mit 24 Tonnen Futtermittel (Getreide) beladen, welches zum Teil ausgetreten ist.

 

Bild: Polizei

 

 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare