Verwaltungsausschuss stimmt für Voruntersuchung zur Krankenhaus-Nachnutzung – Noch keine Pläne für Nachnutzung

16. 11. 2017 um 14:35:03 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Gestern, 15. November, entschied der Verwaltungsausschuss (VA) nicht nur über die Änderung des Bebauungsplans für das neue City-Parkhaus. Auch die Nachnutzung des Krankenhaus-Geländes an der Wildeshauser Straße kam auf den Tisch. Dabei ist es bis zum Umzug in den geplanten Neubau noch ein weiter Weg.
 
Laut Bianca Urban, Stadtbaurätin in Delmenhorst, liegen bereits verschiedene Ideen auch von Bürgern vor, was mit dem alten Krankenhaus an der Wildeshauser Straße und dessen Umland geschehen könnte, wenn 2022 der Neubau in der Innenstadt fertiggestellt ist. Bevor diese Ideen geprüft oder gar neue entwickelt werden können, müsse aber zunächst die Datengrundlage geschaffen werden. Dazu dienen die Voruntersuchungen. Der Stadtrat muss dem Vorschlag des VA noch zustimmen.
 

Untersuchungen nächstes Jahr gewünscht

Dazu sollen jetzt Experten mit topografischen und biologischen Untersuchungen der Fläche an der Wildeshauser Straße beauftragt werden. Diese möchte die Verwaltung schon im Februar starten, um sie im Jahresverlauf abzuschließen. Sonst drohe der Verlust eines ganzen Jahres, der für die Untersuchungen notwendig sei, weil ein Beginn im Februar noch sämtliche Jahreszeiten umfasst. Und bei einem späteren Start ließen sich nicht alle Natur-Aspekte ermitteln.
 
“Wir möchten rechtzeitige Entwicklungsüberlegungen ermöglichen”, erklärte Urban. Konkrete Planungen für die Zukunft gibt es nach ihrer Auskunft noch nicht. Das Projekt befinde sich in “Phase 0”. “Das ist ein herausragendes Stadtentwicklungsprojekt.” In die konkrete Entwicklung von Nachnutzungen sollen später die Politik und Öffentlichkeit eingebunden werden.
 

Fachausschuss stimmte fast gegen Untersuchungen

Erst am Dienstag hatte der Bauausschuss sich fast gegen die Untersuchungen entschieden. Viele Mitglieder fürchteten, dass damit bereits eine Vorentscheidung über die Zukunft des Josef-Hospitals verbunden sei. Zudem wurde die von der Verwaltung geplante, enge Zusammenarbeit mit der Klinikum Delmenhorst Grundstücks GmbH & Co. KG kritisiert. Erst nach einer Beratungspause konnte das Gremium sich dazu durchringen, dem VA zu empfehlen, die Untersuchungen zu besprechen.
 
Foto: Was passiert mit dem Josef-Hospital nach dessen Umzug in den Neubau? Nötige Untersuchungen will die Stadt nächstes Frühjahr durchführen lassen.
 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare