„Unsere Markthalle“ – Ein Gedicht von Henry Grimm

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ab und an flattern Leserbriefe in unsere Redaktion und vor kurzem erreichte uns sogar ein liebevoll verfasstes Gedicht vom Hobbypoeten Henry Grimm – der vielen als Flohmarktveranstalter und Mitstreiter beim Aktionsbündnis „Sauberes Delmenhorst“ bekannt sein dürfte – über die Delmenhorster Markthalle. Dieses wollen wir unseren Lesern natürlich nicht vorenthalten:
 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

 

Unsere Markthalle

Fast hundert Jahre bist Du alt,
und jetzt gibst Du uns neues Leben.
Dein Äußeres ist wunderschön,
es tut gut, Dich anzuseh’n.
 
Von außen bist du kaum verändert,
hast neue Fenster und auch Türen.
Mach weit sie auf, lass alle rein,
wir woll’n Dir herzlich gratulieren.
 
Auch neuen Glanz hat Deine Krone,
sie leuchtet weit ins Land hinaus.
Ruf all herbei: „Hier lässt sich leben
in dieser Stadt baut Euer Haus!“
 
In Deinem Inneren blüht die Pracht,
betont durch künstlich und natürlich Licht.
Die alten Formen sind erwacht,
wer nicht hinschaut, sieht sie nicht.
Ein Lob den Architekten, die mit modernen Augen seh’n,
sie heben Dich mit ihrer Kunst bis in die höchsten Höh’n.
 
Das Haus soll unsere Heimat sein,
hier wolln’n wir lachen, singen, lauschen.
Ob alt – ob jung – ob groß – ob klein,
wir wollen Freundschaft tauschen.
 

Henry Grimm

Henry Grimm

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert