Überfälle auf Kiosk in der Schönemoorer Straße und Bäckerei in der Cramerstraße – Beute bleibt aus

23. 02. 2021 um 17:13:04 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Zwei Raubüberfälle wurden heute (23. Februar) zur Mittagzeit von zunächst unbekannten Tätern begangen. Als erstes wurde gegen 12.10 Uhr ein Kiosk in der Schönemoorer Straße von einem Räuber heimgesucht. Gegen 13 Uhr tauchte ein Räuber auch in einer Bäckerei in der Cramerstraße auf. Jeweils wurde erfolglos versucht, durch Bedrohung mit einem Messer an Geld zu gelangen. Niemand wurde verletzt. Die Polizei fand heraus, dass ein Jugendlicher als Täter infrage kommt.
 
Eine männliche Person betrat den Verkaufsraum eines Kiosks in der Schönemoorer Straße in und forderte von der Angestellten unter Vorhalt eines Messers die Herausgabe von Bargeld. Die 43-Jährige flüchtete daraufhin aus dem Kiosk und alarmierte die Polizei. Ohne Diebesgut ergriff der Täter die Flucht. In einem anderen Fall ging eine männliche Person eine knappe Stunde später mit einem Messer in der Hand in die Filiale einer Bäckerei in der Cramerstraße.
 

Während der Taten waren keine Kunden zugegen

Er bedrohte die drei Angestellten und forderte sie auf, Bargeld herauszugeben, was auch dort keinen Erfolg einbrachte. Umgehend verständigte eine der Angestellten die Polizei. Der Täter flüchtete ohne Beute in unbekannte Richtung. In beiden Fällen wurden die Angestellten glücklicherweise nicht körperlich verletzt. Sie standen jedoch unter dem Eindruck des Geschehens.

Kunden waren bei beiden Taten nicht anwesend. Die Kräfte der Polizei Delmenhorst leiteten unverzüglich umfangreiche Fahndungsmaßnahmen nach den Tätern ein, die jedoch nicht zum Auffinden der Personen führten. Wenig später wurde bekannt, dass ein 17-Jähriger für die Taten verantwortlich sein könnte.

Die Polizei Delmenhorst ermittelt in diesem Zusammenhang wegen schweren Raubes in zwei Fällen und prüft einen Tatzusammenhang. Nähere Hintergründe können aus ermittlungstaktischen Gründen aktuell noch nicht bekannt gegeben werden.



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare