Trotz Aufenthaltverbots mit gefälschten Dokumenten unterwegs

24. 11. 2022 um 08:26:13 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Beamte der Autobahnpolizei Ahlhorn stoppten am Dienstag gegen 11:00 Uhr zwei Männer, die mit einem Pkw auf der Autobahn 1 in Richtung Osnabrück unterwegs waren. Bei der Kontrolle kamen jede Menge Fälschungen zum Vorschein – und die Handschellen machten Klick.

Bei der Kontrolle auf einem Parkplatz nahe der Anschlussstelle Wildeshausen-West stellten die Beamten zunächst fest, dass es sich beim Fahrer um einen 50-jährigen Mann aus Hamburg handelte. Sein Beifahrer händigte einen Reisepass aus, der Fälschungsmerkmale aufwies. Anschließend kamen ein Führerschein, eine Kreditkarte und ein Ticket für den Nahverkehr zum Vorschein, die sämtlich mit den falschen Personalien versehen waren – der Führerschein wies ebenfalls Fälschungsmerkmale auf. Um Hinweise zur Identifizierung zu erhalten, durchsuchten die Polizisten das Auto. Dabei fanden sie 1.724 Bögen mit jeweils zehn Briefmarken im Wert von je 0,80 Euro im Gesamtwert von 13.792 Euro.

Abschiebung und Aufenthaltsverbot

Beide Männer gaben sich ahnungslos. Bald stellte sich heraus, dass der Beifahrer – ein 51-Jähriger aus Serbien –  sich illegal im Bundesgebiet aufhielt. Er war bereits in der Vergangenheit abgeschoben und mit einem mehrjährigen Aufenthaltsverbot belegt worden. Zwischenzeitlich ergab sich auch noch der Verdacht, dass es sich bei den aufgefundenen Briefmarken ebenfalls um Fälschungen handeln könnte. Zur weiteren Klärung wurden die Bögen beschlagnahmt und an eine Ermittlungsdienststelle der Post übersandt. Gegen den 51-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz und Urkundenfälschung eingeleitet. Die ausgehändigten Dokumente wurden beschlagnahmt. Da zu befürchten war, dass der Mann nicht zu einer Gerichtsverhandlung erscheinen würde, wurde er nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Oldenburg vorläufig festgenommen. Gestern erließ ein Richter im Rahmen des beschleunigten Verfahrens einen Haftbefehl  gegen ihn.

Bildquelle: Danny Meyer / Fotolia



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare