Tom Schmidt, zweifacher Torschütze gegen Werder Bremen, verlässt den SV Atlas Delmenhorst

21. 05. 2022 um 07:06:38 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Tom Schmidt verlässt den Regionalligisten SV Atlas. Aufgrund seiner beruflichen Selbständigkeit lässt er seine sportliche Karriere fürs Erste ruhen. Beim SV Atlas wird der zweifache Torschütze gegen Werder Bremen immer einen Platz im Herzen haben, teilt der Verein mit.   

Manche gehen und werden dabei niemals diesen einen Verein verlassen können, denn die Verbindung zwischen Tom Schmidt und dem SV Atlas Delmenhorst ist zu gewichtig, schreibt die SV Atlas-Verantwortlichen in einer Mitteilung. Es waren zwei Tore gegen den SV Werder Bremen, die Tom für immer in den Herzen des SV Atlas einen festen Platz garantieren werden.

Der schönere der beiden Treffer, der auch für viele Delmenhorster unvergesslich bleiben dürfte, fiel am 10. August 2019, zum zwischenzeitlichen 1:2 im DFB Pokal vor 41.500 Zuschauer im ausverkauften Bremer Weserstadion. Eine überragende Angriffskombination vollendete Tom mit einem überlegten Flachschuss, der beinahe das gesamte Stadion von den Sitzen riss. Das strategisch wichtigere Tor konnte er, am 11. Dezember 2021, im entscheidenden Regionalligaspiel gegen die U23 von Werder Bremen mit dem 1:0-Siegtreffer in Delmenhorst erzielen. Mit diesem Treffer zog der SV Atlas in die Meisterrunde ein. Auch hier kannte der Jubel nach dem Spiel keine Grenzen.

Aber Tom Schmidt ist für den SV Atlas und seine Fans noch viel mehr, wie der Verein in einer Pressemitteilung erklärt: Tom ist trotz seines jungen Alters von 23 Jahren ein echter Charakter, ein starker Charakter. Zu jedem Zeitpunkt brachte er sich mit seiner Identifikation und seinem Einsatz zu 100% für den SV Atlas ein.

Selbständigkeit führt zur Trennung

Zugleich gelang Tom ein sehr erfolgreicher Schritt in die Selbständigkeit, die jetzt zu einem „Auf Wiedersehen“ führt.

Tom Schmidt sagt dazu: „Es fühlt sich schwer an die richtigen Worte für diesen Moment und meine Entscheidung zu finden. Der Abschied vom SV Atlas fällt mir sehr, sehr schwer und die vergangenen Wochen waren nicht einfach. Leider bin ich an einem Punkt angekommen an dem ich die fußballerischen Ansprüche des Vereins und mir selbst nicht mehr mit meinen unternehmerischen Zielen vereinbaren kann. Aus diesem Grund werde ich meine Fußballkarriere fürs Erste ruhen lassen. Ich möchte mich für die vergangenen vier Jahre bei diesem unglaublichen Verein bedanken. Allem voran natürlich bei unseren Fans, die diesen Club prägen und zu etwas Einmaligem machen. Ebenfalls möchte ich Danke sagen an das Trainerteam, sowie alle Verantwortlichen & Ehrenamtlichen dieses Clubs – ihr seid der Wahnsinn und habt immer den Grundstein unserer Erfolge gelegt. Besonders aber möchte ich mich bei Bastian Fuhrken bedanken – unsere Zusammenarbeit war seit dem ersten Tag von enormer Wertschätzung & gegenseitigem Respekt geprägt. Deine Art- und Weise diesen Verein zu führen haben mich immer beeindruckt und sind außergewöhnlich – nur mit dieser Leidenschaft & Engagement war der rasante Aufstieg des SV Atlas möglich.
Gemeinsam haben wir unvergessliche Momente erlebt, die mich immer mit diesem Verein in Verbindung bringen werden – darauf bin ich stolz. Es war mir eine Ehre das Trikot des SVA zu tragen und Düsternort als meine fußballerische Heimat zu bezeichnen.
Wir sehen uns wieder – ob auf oder neben dem Platz! #nurdersva
Euer Tom“

Der persönliche angesprochene Bastian Fuhrken, musste diese besondere Situation erst verdauen, findet dann aber diese Worte, „Wir sind Tom unendlich dankbar, er hat sich nicht nur eingesetzt, sondern für den Verein geopfert. Wir hätten ihn gerne weiterhin in unserem Trikot gesehen, können aber völlig nachvollziehen warum er diesen Schritt gehen wird. Ich persönlich möchte mich bei Tom bedanken, nicht nur für seinen Einsatz in den letzten Jahren, sondern auch für alle Momente, Gespräche außerhalb vom Platz, wir sind durch den Verein Freunde geworden.“

Der SV Atlas Delmenhorst bedankt sich bei Tom Schmidt für alles, wünscht ihm für seine private und berufliche Zukunft nur das Allerbeste verbunden mit dem Versprechen, dass in Düsternort immer ein Platz für ihn ist. Der SV Atlas sagt: Tom, mach’s gut!

 

Bild oben: Tom Schmidt erzielte beim DFB-Pokal im Weser-Stadion ein Tor gegen Werder Bremen.  Im Hintergrund Ex-Werder-Trainer Florian Kohfeldt und Atlas-Trainer Key Riebau.

Foto: SV Atlas 

 



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare