Thölstedt empfängt Gäste aus Borisoglebsk – Schüleraustausch mit Wilhelm-von-der-Heyde-Oberschule

12. 11. 2019 um 16:29:00 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Heute (12. November) nahm im Rathaus Bürgermeister Hermann Thölstedt (CDU) Gäste aus der Delmenhorster Partnerstadt Borisoglebsk in Russland in Empfang. Bei der siebenköpfigen Gruppe handelte sich um Lehrerinnen und Schüler, die über die Freundschaft ihrer Schule Nr. 4 mit der Wilhelm-von-der-Heyde-Oberschule für eine Woche hier zu Besuch sind.
 
„Im Namen der Stadt Delmenhorst heiße ich Sie hier sehr willkommen“, eröffnet Bürgermeister Hermann Thölstedt sein Grußwort. Er äußerte die Hoffnung, dass die Anreise für die Reisegruppe nicht allzu beschwerlich war und sie sich bereits gut in Delmenhorst einleben konnten. Zum Hintergrund sei bemerkt, dass die Städtepartnerschaft mit dem russischen Borisoglebsk bereits seit einem Vierteljahrhundert Bestand hat.
 

Seit vier Jahren betreiben beide Schulen Schüleraustausch

Die hiesige Wilhelm-von-der-Heyde-Oberschule pflegt in diesem Zusammenhang rund vier Jahre lang eine Freundschaft mit der Schule Nr. 4 in Borisoglebsk. Mit dieser Partnerschaft sind insbesondere auch regelmäßige Austauschfahrten verbunden. Vergangenes Jahr war zuletzt eine Delmenhorster Gruppe in Russland. Nun sind im Gegenzug russische Besucher in Delmenhorst zu Gast.

Thölstedt blickt zurück: „Der heutige Besuch erinnert mich daran, wie ich hier vor vier Jahren erstmals einen Besuch von der Schule Nr. 4 aus Borisoglebsk begrüßen durfte. Im Sommer 2015 wurde die Partnerschaft in Borisoglebsk zwischen den beiden Schulen geschlossen. Die ersten Schüler der Schule Nr. 4 kamen im Dezember nach Delmenhorst zu Besuch. Ich freue mich, dass den damaligen Worten wirkliche Taten gefolgt sind und die Partnerschaft gelebt wird.“
 

Märchen der Gebrüder Grimm haben Einfluss auf Ausflugsziele

Umso bemerkenswerter hält er das, weil in der Zwischenzeit die Schulleitung der Wilhelm-von-der-Heyde-Oberschule von Jürgen Borchers zu Volker Gauert wechselte. Auch dieser legt nach Meinung des Bürgermeisters nicht weniger Engagement für die Freundschaft beider Schulen an den Tag.

Für besonders interessant erachtet er, dass die geplanten Ausflüge die Austauschgruppe auch an einige Schauplätze der Grimm‘schen Märchen führen. „Welche Rolle die Bremer Stadtmusikanten oder der Rattenfänger von Hameln bei der Wahrnehmung Deutschlands im Ausland spielen, ist uns selbst kaum bewusst“, teilt Thölstedt mit.

Irina Boiarina, stellvertretende Schulleiterin der Schule Nr. 4, bestätigte, dass den Gästen, für die einer der deutschen Schüler dolmetschte, die genannten Märchenfiguren und auch der Baron von Münchhausen bekannt sind. Der Bürgermeister erklärt: „Im intensiven persönlichen Austausch lernt man nicht nur seine Gegenüber besser kennen, sondern man lernt auch etwas über sich selbst.“ Ausdrücklich dankte er den fleißigen Helfern, die eine solche Partnerschaft überhaupt erst ermöglichen.
 

Freundschaft soll weitergeführt werden

„Für den weiteren Aufenthalt wünsche ich Ihnen interessante Begegnungen und Erlebnisse. Ich hoffe, dass Sie die Zeit hier in guter Erinnerung bewahren und sie geradezu märchenhaft für Sie ist“, schloss Thölstedt seine Rede ab. Anschließend ließ er das Gästebuch herumgeben, in dem sich die Gäste verewigten.

Tatiana Vlasova, ebenfalls stellvertretende Schulleiterin der Schule Nr. 4, dankte ihm in ihrer kurzen Ansprache für den Empfang. Sie sagt: „Wir wollen dass die Freundschaft zwischen beiden Schulen noch viele Jahre hält.“ Während Vlasova Thölstedt einen Kalender der Schule Nr. 4 als Geschenk für die nahende Weihnachtszeit übergab, reichte er ihr einen Bildband zu Delmenhorst im Grünen. Jeder einzelne Gast bekam von ihm noch eine Präsenttüte.
 

Vielfältiges Programm

Gestern, 11. November, wurden sie nach der Ankunft zunächst auf die Gastfamilien verteilt. Der offiziellen Begrüßung durch den Bürgermeister ging heute schon eine Besichtigung der Stadtbücherei voraus. Im Anschluss an den Empfang unternahm die Gruppe eine anderthalbstündige Stadtführung.

Morgen, 13. November, begehen sie das Nordwolle-Gelände samt Nordwolle-Museum und suchen die Klingele-Papierwerke auf. Für Donnerstag, 14. November, ist ein Ausflug ins Universum Bremen angedacht. Das Museumsdorf Cloppenburg steht am Freitag, 15. November, auf dem Programm. Selbstverständlich nehmen die Austauschschüler auch am Unterricht in der Wilhelm-von-der-Heyde-Oberschule teil. Nach Hameln verschlägt es sie am Samstag, 16. November, ehe am Sonntag, 17. November, der Rückflug ansteht.
 

Nächstes Jahr findet wieder eine Fahrt nach Borisoglebsk statt

Jürgen Borchers, der den Austausch mittlerweile ehrenamtlich begleitet, ist positiv gestimmt: Heute morgen haben wir zusammen mit den Schülern einen Film über Borisoglebsk angeschaut. Wir haben einen Wahlpflichtkurs Russisch an der Schule. Ich hatte den Eindruck, dass der übergesprungen ist.“ Die Hauptverantwortung für die Organisation übernahm von ihm die Lehrerin Astrid Wessels.

Laut ihr haben derzeit schon sieben bis acht Schüler starkes Interesse an der Teilnahme für die nächste Austauschfahrt nach Borisoglebsk angemeldet. Diese soll im kommenden Jahr im Spätsommer vor den Herbstferien erfolgen. Hinzukommen noch zwei Kandidaten von der Oberschule Süd, die in den Austausch eingebunden wurde, weil die Anzahl der Teilnehmer zu gering war.

Zwar sind damit Kosten von 320 bis 350 Euro verbunden, die von den Eltern in Vorkasse geleistet werden müssen, aber zwei Drittel davon bekommen sie auch wieder zurückgezahlt. Martina Siemer von der Oberschule Süd appelliert an die Eltern, ihre Kinder zur Beteiligung am Austausch zu ermutigen. Immerhin ist das die einzige Möglichkeit für Schüler in Delmenhorst nach Borisoglebsk zu gelangen. Die Schüler, die zuletzt in Borisoglebsk waren, konnten nur Positives berichten und wollten es nach eigener Aussage gar nicht mehr verlassen.
 
Bild: Bürgermeister Hermann Thölstedt (Mitte) hieß die Schülerinnen Polina Gordienko (v. l.), Anastasiia Nadezhda und Ekaterina Zherelina, die stellvertretenden Schulleiterinnen Irina Boiarina und Tatiana Vlasova, die Englischlehrerin Anna Shcherbatykh sowie den Schüler Ilia Churakov von der Schule Nr. 4 aus Borisoglebsk im Rathaus willkommen.



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare