SV Atlas-Zuschauermangel – Manfred Engelbart: „Was machen wir falsch?“

02. 10. 2021 um 07:52:21 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Manfred Engelbart, Vereinspräsident des SV Atlas Delmenhorst, ist ein Mann der klaren Worte. Und allermeistens trifft er auch stets die richtigen. Nach dem Derby gegen den VfB Oldenburg, bei dem für den SVA nur enttäuschende 1.700 Zuschauer zu Gast waren, fragt er: „Was machen wir falsch?“

In der Kolumne „Auf ein Wort!“ auf der Seite des SV Atlas wird Manfred Engelbart deutlich: „Liebe Delmenhorsterinnen, liebe Delmenhorster, liebe Fußballfans, stellt euch vor, es gibt nach Jahrzehnten wieder ein richtiges, herausragendes Derby gegen den ewigen Rivalen VfB Oldenburg und keiner geht hin! So stellte sich mir die Situation am vorherigen Sonntag, den 19.09.2021, um 15.00 Uhr im Düsternorter Stadion. Die pure Enttäuschung bei allen Verantwortlichen.“

„Zahlen aus der Bezirksliga“

So habe der Verein alles unternommen, um wenigstens 2.500 Zuschauer zu begrüßen statt 10.000 wie beim letzten Derby vor einer gefühlten Ewigkeit. Doch stattdessen seien gerade mal 1.700 Fans zum Derby gekommen. „Ich muss euch sagen, wir sind völlig ratlos um diese Situation. Das sind Zahlen aus der Bezirksliga 2014.“

Sogar die Hardcore-Fans  bleiben aus

Dabei waren es nicht nur Gelegenheits-Stadionbesucher, die fernblieben, sondern auch echte Hardcore-Fans. Laut Manfred Engelbart war der Block H ist nur bis zur Hälfte besetzt, ebenso sei es bei den Blau-Gelben gewesen. Dass dort der Block voller war, habe aber vor allem an den vielen Legenden gelegen, die im Rahmen des „Legendentreffens“ ehemaliger Spieler im Stadion waren. Und selbst der Fanclub aus Hannover-Linden ist nur mit drei Personen unterwegs statt zu siebt oder acht.

Fans als Gegengewicht benötigt

Der SV Atlas habe noch nicht die finanziellen Mittel, die die Liga-Kontrahenten aus  Oldenburg, Lübeck sowie die U23-Mannschaften der Bundesligavereine aufbringen können. „Wir brauchen als Gegengewicht 1. Die Fans, 2. Die Fans und 3. Die Fans. Deshalb ist es gefühlsmäßig so schwer zu ertragen, dass auch unsere Superfans ausblieben.“

Eigenes Handeln hinterfragt – Corona-Zuschlag gestrichen

Der Verein habe natürlich auch begriffen, dass er sich hinterfragen müsse. „So verzichten wir in Zukunft auf die 3 Euro Corona-Zuschlag, obwohl die Kosten geblieben sind. Wir bitten alle, die sich für Fußball interessieren, um einen Besuch im Stadion und sagt uns bitte, was wir falsch machen, damit wir mehr als 2.500 Zuschauer begrüßen dürfen. Die ganze Liga beneidet uns um unsere Fankultur, jetzt müssen nur noch die Ränge gefüllt werden“, so Manfred Engelbart.

Und zwar mit Anfeuerung und lautstarker Unterstützung statt Beleidigungen und Schmähungen, so Engelbart. Kein Schiedsrichter pfeife für den SV Atlas, wenn er beleidigt werde. Gleiches gelte für die Linienrichter. „Lasst uns rauschende Fußballfeste feiern, auf ein Bier auch nach dem Schlusspfiff. Unsere engagierten Caterer würden sich sehr freuen“, so Engelbart abschließend.

Heimspiel am Samstag gegen Hannover

Die nächste Gelegenheit ist dazu bereits am 2. Oktober 2021. Dann ist im Rahmen der Regionalliga der HSC Hannover zu Gast. Anpfiff ist um 16 Uhr im Stadion an der Düsternortstraße.

 

Bild oben: Vereinspräsident Manfred Engelbart würde sich über mehr Zuaschauer freuen.



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare