SV Atlas Delmenhorst verliert Niedersachsenpokalfinale gegen VfV Hildesheim – Fans teilweise von Leistung enttäuscht

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Es hat nicht sollen sein: Oberligist SV Atlas Delmenhorst unterlag im Finale des Niedersachsenpokals gegen den VfV Hildesheim am Samstag mit 2:0. Die Leistung der Delmenhorster Mannschaft hat am Ende nicht gereicht. Die Fans fällen überwiegend ein eindeutiges Urteil.

Ein herbes 2:0 musste der SV Atlas Delmenhorst im Finalspiel des Niedersachsenpokals hinnehmen. Der Verein spricht auf seiner Website von einer „bitteren Finalniederlage“.

In der 7. Minute traf Hildesheims Mittelstürmer Can Gökdemir zum 1:0 für die Gastgeber nach einem zu kurzen Rückpass von Kerem Sari auf Atlas-Keeper Damian Schobert. Das 2:0 für die Hildesheimer schoss schließlich Fred Mensah nach der Halbzeitpause in der 55. Minute.

Nicht nur für die Delmenhorster Mannschaft und den Verein war es nach einem verpassten Aufstieg in die Regionalliga ein bitterer Saisonabschluss, auch Bastian Fuhrken aus dem Atlas-Vorstand wird dieses Spiel negativ in Erinnerung bleiben. Es war Fuhrkens letzter Einsatz als langjähriger sportlicher Leiter. Er wird künftig als Vorstand Sport im Verein tätig sein.

Am mangelnden Einsatz der Fans hat die Auswärtsniederlage nicht gelegen. Die mehreren hundert mitgereisten Delmenhorster Fans hatten eine bunte Chorerografie in den Delmenhorster Farben vorbereitet.

Fanmeinung:  Mannschaft hat zu wenig gekämpft

Die Hildesheimer wollten an diesem Tag den Sieg anscheinend stärker als die Gäste aus Delmenhorst. So ziehen die Atlas-Fans im Nachgang der Partie auf der Facebook-Seite ihres Vereins ein eindeutiges Fazit. „Trostloser Auftritt.. sehr enttäuschend.. Glückwunsch nach Hildesheim!“, schreibt ein Nutzer. „Keine Laufbereitschaft und für Pokalendspiele erwarte ich richtig viel Kampfbereitschaft“ konstatiert ein weiterer. Ein anderer macht seinem Unverständnis mit diesen Worten Luft: „Überragender Tag! Also die Hin und Rückfahrt! Das Spiel? Da möchte man das Geld zurückfordern. Das war mehr als frech. Vielleicht haben es einige Herren nicht mehr nötig zu kämpfen.“

Doch auch einige aufmunternde Kommentare wie der folgende sind zu finden: „Kopf hoch Jungs, dann eben nächstes Jahr. Nun könnt ihr in die verdiente Sommerpause gehen. Danke für die spannende Rückrunde.“

Für den SV Atlas steht nun die Sommerpause an.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

 

 

Bild ganz oben: Der Krombacher-Niedersachsenpokal blieb nach dem Finalspiel in Hildesheim.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert