Strom im Treppenhaus abgestellt – Bewohner in Königsberger Straße 74 unzufrieden

30. 11. 2018 um 11:57:18 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Weihnachten ist die Zeit von Lichterglanz. Nicht so im Wohnhaus in der Königsberger Straße 74. Dort wurde am 27. November der Strom im Treppenhaus ausgestellt. Das Licht bleibt daher aus. Schuld sind Rechnungen, die die Grundbesitzgesellschaft Altro Mondo nicht bezahlte. Die Bewohner sind unzufrieden.

Christine Bergenthal ärgert sich über das Problem. Sie lebt seit einigen Jahren im Haus. “Ich weiß nicht, warum der Strom abgestellt wurde”, sagt sie. Sie und jene Mieter, die sie persönlich kennt, würden die Abgaben für Strom immer bezahlen. “Dass der weg ist, geht gar nicht.”

Klingeln funktionieren nicht

Nur mit einem Zettel an der Haustür wurden sie und die anderen Mieter am 11. November vorgewarnt. Nicht nur auf das Flurlicht müssen sie seit Mittwoch verzichten. Auch die Türklingeln an der Haustür funktionieren nicht.

Für Bergenthal ist das ein Problem: Sie ist krank und daher auf medizinische Hilfe angewiesen. Ihre Sorge: Wenn sie mal einen Notarzt bräuchte, könnte sie dem von ihrer Wohnung aus nicht die Tür öffnen. Denn die Türöffner sind ebenfalls abgestellt. Sie müsse dann selbst zur Haustür gehen oder einen Nachbarn bitten, die Tür zu öffnen. Zwar fließt der Strom in Bergenthals und den anderen Wohnungen weiter. Das liegt aber daran, dass die Mieter ihre Wohnungsabgaben nicht über Altro Mondo bezahlen.

Statt Stromrechnung neuen Anstrich bezahlt

Auch Jürgen Brötzmann ist stocksauer: “Wir werden von Altro Mondo verarscht!” So hätten schon mal Obdachlose im Keller übernachtet. Zudem wundert er sich, dass das Treppenhaus gerade erst frisch gestrichen wurde, statt die Stromrechnung zu bezahlen. Altro Mondo habe auf Nachfrage erklärt, nichts davon zu wissen. “In der ganzen Verwaltung muss das reinste Chaos herrschen.”

Dass es bei den Nebenkosten generell Probleme gibt, kann sich Bergenthal gut vorstellen. Immerhin würden in einigen Wohnungen bis zu fünf oder sechs Personen leben. Viel Kontakt habe sie mit denen aber nicht.

Parkplatz voller nicht zugelassener Autos

Auch auf dem hauseigenen Privatparkplatz macht die Immobilie keine gute Figur. Zwar wird der Platz von einer Schranke geschützt. Daneben ist jedoch ein Stück Rasen, das vielen offenbar dazu dient, um an der Schranke vorbei auf den Platz zu fahren. Dort stehen zahlreiche Autos ohne Nummernschilder und mit teils platten Reifen.

Ein Wagen ist an Front- und Heckscheibe sogar mit Decken abgedeckt. Und steht auf gleich drei Stellplätzen auf einmal. Laut Brötzmann handelt es sich um einen beschädigten Unfallwagen. Die Polizei könne nichts tun, da der Parkplatz keine öffentliche Fläche ist. Doch Mondo kümmere sich auch nicht um die Autos.

EWE: 1.000 Euro Stromrechnungen offen

Laut Dietmar Bücker, Mitarbeiter des zuständigen Stromversorgers EWE, wurden Stromrechnungen vom Mai und Juni dieses Jahres nicht bezahlt. Insgesamt 1.000 Euro seien noch zu begleichen. Es handele sich um zwei alte Verträge. Zuletzt habe es am 15. November ein Telefonat mit Altro Mondo gegeben. “Eine Einigung ist nicht in Sicht”, resümiert Bücker. Auch Lösungsvorschläge oder eine Überweisung wurden noch nicht in Aussicht gestellt.

Nicht nur im Haus in der Königsberger Straße soll es Probleme mit Altro Mondo geben. Auch in zwei weiteren Delmenhorster Immobilien der Gesellschaft bestünden Probleme, meinen die Mieter der Hausnummer 74. Altro Mondo selbst hat sich auf Nachfrage bis Redaktionsschluss nicht zur Delmenhorster Thematik geäußert.

Nicht der erste Problemfall mit Altro Mondo

Bereits im August wäre fast eine Wassersperre in einer Immobilie der Gesellschaft verhängt worden. Und letztes Jahr zahlte Mondo eine offene Wasserrechnung in der Düsternortstraße 74 erst in letzter Minute.

Foto oben: Die Mieter Jürgen Brötzmann und Christine Bergenthal ärgern sich, dass Türklingeln und Flurbeleuchtung wegen abgestellten Strom nicht funktionieren. Aber stattdessen der Hausflur gestrichen wurde – und davor mit dem Zettel an der Haustür gewarnt wird.

Foto unten: Auf dem Parkplatz hinter dem Haus stehen viele Autos ohne Nummernschilder. Auch dieser Unfallwagen findet sich dort.



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare