Städtisches Orchester gibt Frühlingskonzert – Nachwuchstalente zeigen ihr Können – Karten noch zu haben

07. 03. 2019 um 14:10:58 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Nicht nur Freunde klassischer Musik schätzen das Städtische Orchester Delmenhorst. Fans des Ensembles können sich freuen: Am 25. März geben die Musiker im Theater Kleines Haus ihr 3. Frühlingskonzert. Los geht es um 20 Uhr.
 
Dirigent Adrian Rusnak, der nach seinem Umzug nach Delmenhorst das Orchester vor drei Jahren gründete, ist zufrieden. Er hätte nie damit gerechnet, dass der Zuspruch der Zuschauer so groß sei. “Das ist ein ganz tolles Gefühl”, sagt er zufrieden.
 
 

Talente trumpfen auf

Eröffnet wird der Konzertabend mit der Ouvertüre zur Oper “Donna Diana”. Die bietet den unterschiedlichen Instrumentengruppen die Möglichkeit, jeweils ihr Können unter Beweis zu stellen. Mozarts “Haffner-Sinfonie”, auch als Sinfonie Nummer 35 bekannt, folgt als erster Hauptteil.
 
Danach tritt Lyuta Kobayashi auf die Bühne. Der Nordhausener ist zwar erst 16 Jahre alt, gilt aber schon als hoffnungsvolles Nachwuchstalent. Er erhält den Förderpreis des Städtischen Orchesters, den Ulrike Thümmel, Chefin der Konzert- und Theaterdirektion im Kleinen Haus, selbst mit 500 Euro ausgestattet hat. Kobayashi spielt auf der Klarinette Rossinis Introduktion, Thema und Variationen.
 
Nach der Pause folgt Yusuf Celik. Er reist extra aus der Türkei an, um auf dem Violoncello Antonín Dvoráks Cello-Konzert h-Moll op. 104 zum Besten zu geben zu spielen. Rusnak: “Ich schätze Celik, weil er so ein einfacher Typ ist.” Starallüren seien ihm fremd.
 

Nachwuchsförderung wichtig

Auch sonst ist die Nachwuchsförderung ein Grund, warum Rusnak das Orchester ins Leben rief. Denn der Pool aus 150 Mitgliedern verteilt sich über ganz Deutschland. Sie studieren Musik an verschiedenen Hochschulen. 50 von ihnen nehmen am Konzert teil.
 
“So ein Projekt ist teuer”, meint Rusnak. Verpflegung, An- und Abreise und Übernachtungen müssten bezahlt werden. Daher ist er den Sponsoren dankbar: der Volksbank Delmenhorst-Schierbrok, der EWE-Stiftung, Bäcker Becker (stellen ein Frühstück zur Verfügung), dem Restaurant El Mariachi, der Haarwerkstatt (kümmert sich um das Styling der Musiker), Schilder Tönjes und der Axa-Versicherung.
 

Akademie für Teilnehmer

Michael Müller, Leiter der Musikschule der Stadt Delmenhorst, findet das Orchester einmalig. Er unterstützt das Projekt von Rusnak, der an der Schule als Lehrer arbeitet. Laut Müller bietet das Ensemble gute Gelegenheit, um praktische Erfahrungen zu sammeln. Das sei für junge Musiker sehr wichtig. Vor dem Konzert gibt es zwei Tage lang eine Akademie und Proben, um bei der Vorstellung eine gute Figur zu machen. Dabei unterrichten drei namhafte Dozenten die Holzbläser, Streicher und Blechbläser jeweils in eigenen Gruppen.
 

Oberschüler mit im Boot

Verankert wird die Vorstellung auch bei der Oberschule Süd. Schüler der Bildungseinrichtung nehmen als Gäste an der Generalprobe teil. Die sei lockerer als das Konzert. “Die jungen Leute lauschen 40 Minuten gebannt klassischer Musik”, hat Müller beobachtet. In Zeiten des Smartphones sei das nicht selbstverständlich. Gleichzeitig können so Fragen geklärt werden, weiß Joshua Krüger, Orchestermanager. So habe ein Schüler mal gefragt: “Wo ist der Sänger der Band?”
 
Vor- und nachbereitet wird der Besuch in der Schule. Sogar eine Klassenarbeit schreiben die Schüler darüber. Auch die Musiker nehmen das Projekt an. So bewarben sich diesmal 10 Hornisten auf 3 offene Stellen. Müller meint: “Wir zeigen Delmenhorst, welche jungen, talentierten Künstler es in Deutschland gibt.” Zugleich würden die Musiker ein positives Bild von der Stadt mitnehmen und das oft negative Selbstbildnis der Bürger verbessern. “Wir unterschätzen das Potenzial in der Stadt.”
 
Entsprechend zufrieden ist Müller, dass nicht nur üblichen Liebhaber klassischer Musik das Konzert besuchen. Sondern ein breit gemischtes Publikum ins Theater kommt. Daher werden die einzelnen Stücke auch anmoderiert und erklärt.
 

Karten beim Kleinen Haus erhältlich

Karten für das Konzert kosten 26 Euro, ermäßigt 13. Sie sind bei der Konzert- Und Theaterdirektion Delmenhorst in der Max-Planck-Straße 4 erhältlich. Telefonisch ist die Direktion unter (04221) 16 5 65 erreichbar, Online auf ihrer Homepage. Wer teilnehmen will, sollte sich beeilen: letztes Jahr gab es gerademal noch zwei Karten an der Abendkasse.
 
Wer das Orchester zusätzlich unterstützen will, kann übrigens am Crowdfunding für das Ensemble teilnehmen. Das wird auf der Plattform der Volksbank Delmenhorst-Schierbrok durchgeführt.
 
Frühlingskonzert des Städtischen Orchesters Delmenhorst
Ort: Theater Kleines Haus, Max-Planck-Straße 4, Delmenhorst
Datum: 25. Marz 2019
Zeit: ab 20 Uhr
Tickets: ab 13 Euro

 
Foto: Adrian Rusnak (links) und Michael Müller freuen sich schon auf das Konzert. Das Violoncello (im Bild) spielt am Abend eine wichtige Rolle.
 



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare