Stadtwerke Delmenhorst mit positivem Ergebnis für 2017 – Delbus mit Defizit

04. 07. 2018 um 10:21:06 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Über ein Positives Ergebnis beim Eigenbetrieb Versorgung und Verkehr Delmenhorst (VVD) – dem die Stadtwerke Delmenhorst, die Delbus und die Parkhaus Delmenhorst angehören – kann sich die Stadt freuen. Laut dem Jahresabschluss 2017, der morgen (5. Juli) in der öffentlichen Sitzung des Betriebsausschusses vorgestellt wird, konnte der VVD einen Überschuss von 1.023.717,13 Euro erwirtschaften. Ein Teil davon fließt in die Stadtkasse.
 
So werden 360.000 Euro an die Stadt überwiesen. Den Rest vom Gewinn – 664.717,13 Euro – nutzt der VVD, um seine Schulden zu verringern. Insgesamt hat die Bilanz eine Summe von rund 40.411.519,52 Euro, darunter 5.356.753,90 an Aufwendungen.
 

Stadtwerke mit 3,9 Millionen Euro Gewinn

Neben den großen Zahlen gibt es noch eine Handvoll kleinerer Teilergebnisse. So erzielten die Stadtwerke allein einen Überschuss von 3.912.289,71 Euro, die Abfallwirtschaft Delmenhorst einen von 408.496,82 Euro und die Parkhaus GmbH von 328.270 dank einer aufgelösten Rückstellung. Dem gegenüber steht ein Verlust von 1.693.756,95 Euro bei der Delbus, 117.364,49 für den Verkehrsbetrieb der VVD, 280.801,54 bei anderen Aktivitäten und Steuern von 1.533.416,25 Euro.
 
Ein Grund für das gute Ergebnis bei den Stadtwerken ist die Grafttherme, deren Betreibergesellschaft BAD den Stadtwerken gehört. Die BAD konnte mit einem Defizit von nur 2,04 Millionen Euro abschließen. Gerechnet wurden mit 2,46 Millionen Euro. Da dieser Wert auch dank einer Versicherungszahlung für einen Sachschaden und der Entwertung alter Gutscheine von 2011 zusammenhing, könnte das Defizit dieses Jahr wieder höher ausfallen.
 

Delbus plant Investitionsprogramm

Auch bei der Delbus sind höhere Kosten möglich, da ab 2020 mit einem Investitionsprogramm das Angebot ausgeweitet werden soll. Dies kostet die Stadt – so der entsprechende Antrag in der Sitzung morgen und später im Stadtrat beschlossen wird – 2020 und 2011 voraussichtlich je 65.000 Euro. Ab 2022 würden sogar 383.000 Euro fällig. Und zwar zusätzlich zu schon bestehenden Kosten.
 
Geprüft wurde der Abschluss von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft FIDES Treuhand. Diese hatte nach Auskunft der Delmenhorster Verwaltung nichts zu beanstanden. Dasselbe gilt für das Rechnungsprüfungsamt und das städtische Beteiligungscontrolling, die die Zahlen ebenfalls unter die Lupe nahmen.
 
Foto oben: Verluste fuhr die Delbus 2017 ein.
 
Foto unten: Einen positiven Jahresabschluss können die Stadtwerke für 2017 aufweisen.
 

Stadtwerkegruppe

Stadtwerkegruppe

 



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare