Stadt will Wollepark 11 und 12 für unbewohnbar erklären – Fröbelschule als Notunterkunft bereit

11. 09. 2017 um 14:00:18 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Autohaus Müller Schmidt + Koch GmbH Delmenhorst
Werbung

In den Wohnhäusern Am Wollepark 11 und 12 will die Stadt jetzt Fakten schaffen: Die Gebäude sollen für unbewohnbar erklärt werden. Dies hat die Stadt heute, 11. September, schriftlich mitgeteilt.
 
“Wir haben die Situation über einen langen Zeitraum beobachtet”, erklärt Stadtsprecher Timo Frers auf Nachfrage. Zuletzt hatte die Stadt im Juli einen privaten Sicherheitsdienst beauftragt, um die Brandsicherheit vor Ort zu sichern. Dieser sorgt unter anderem dafür, dass Rettungswege nicht vollgestellt werden. Wenn dieser abgezogen wird, wären die Häuser unbewohnbar. “Daraus geht hervor, wie kaputt die Gebäude sind.”
 

Frers: Bewohnern soll vor Winter geholfen werden

Jetzt gehe es darum, den Betroffenen zu helfen, bevor die Temperaturen fallen, fährt Frers fort. “Wir versuchen, alle übrigen Bewohner die noch untergebracht werden müssen, unterzubringen”, sicherte er zu. Dazu steht die ehemalige Fröbelschule als Notunterkunft bereit. Dort sind bisher erst wenige Menschen eingezogen. Viele Bewohner haben Angst, ihr Hab und Gut zurückzulassen.
 
Die noch verbliebenen Bewohner – gemeldet sind 164 – haben jetzt Gelegenheit, sich zu dem Vorgang zu äußern. Wie lange ihre Frist ist, wollte Frers auf Nachfrage nicht preisgeben. Dazu bieten Diakonie und Nachbarschaftsbüro Hilfe an, um zugeschickte Anhörungsbögen korrekt auszufüllen.
 

Monatelange Wasser- und Gassperre

Bereits seit 27. April hat die Stadtwerkegruppe Delmenhorst (SWD) die Gaszufuhr gestoppt. Am 15. Mai wurde auch die Wasserzufuhr eingestellt. Der Grund: Über Jahre hatten sich hohe Rechnungsbeträge angesammelt, die die Wohnungseigentümer nicht beglichen hatten. Laut SWD-Sprecherin Britta Fengler sind nach dem neuestem Stand vom 15. August noch 117.000 Euro nicht bezahlt worden. “Wir warten erstmal ab, was die Stadt macht”, sagt sie zum weiteren Vorgehen der SWD vor Ort.
 
Foto: Die Wohnhäuser Am Wollepark 11 und 12 sollen für Unbewohnbar erklärt werden. Die Wassersperre ist ein Grund dafür.
 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare