Stadt ehrt Soldaten für Gräberpflege – Einsatz in Frankreich

12. 03. 2018 um 17:18:31 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Die Stadt hat heute, 12. März, zehn Soldaten für die Pflege von Kriegsgräbern in Frankreich ausgezeichnet. Darin bestattet sind gefallene Soldaten des ersten Weltkrieges. Die Soldaten hatten den Dienst letztes Jahr im April freiwillig übernommen, damit die Toten nicht in Vergessenheit geraten.
 
Oberbürgermeister Axel Jahnz (SPD) zeigte sich zufrieden: “Ich freue mich über das, was sie leisten für unsere Republik.” Bundesweit gibt es 90 Kriegsgräbereinsätze, davon 14 in Niedersachsen. Laut Rainer Grygiel vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, der die Freiwilligenarbeit koordiniert, ist Delmenhorst einer der wichtigsten Standorte und seit mehreren Jahrzehnten mit Freiwilligen dabei.
 

Gut 1.000 Grabsteine gereinigt

In Frankreich reinigten die Freiwilligen gut 1.000 Grabsteine auf einem Friedhof bei Noyers-Pont-Maugis in den Ardennen und erneuerten deren Inschriften. Angeführt wurden sie von Obermaat Sascha Scheewe. Leicht sei die Arbeit nicht gewesen: das abschüssige Gelände, die Arbeit auf Knien und das teilweise kühle Wetter hätten die Tätigkeit anstrengend gemacht. Auf dem Friedhof nahe der Stadt Sedan sind 16.843 deutsche Soldaten beider Weltkriege beerdigt.
 
Untergebracht waren die deutschen Soldaten bei ihren französischen Kollegen, die sehr zuvorkommend waren. So hätte es extra für die Deutschen zum Frühstück Wurstplatten gegeben – während die Franzosen nur Marmelade aßen.
 

Verdun besichtigt

Ebenfalls auf dem Programm stand ein Besuch auf dem ehemaligen Schlachtfeld von Verdun, dass heute eine Gedenkstätte beherbergt. Dort fand eine der grausamsten Schlachten des ersten Weltkrieges statt, die 170.000 Franzosen und 150.000 Deutschen das Leben kostete. “Das ist schockierend, zu sehen, wie viele Soldaten dort sinnlos gefallen sind”, meint Scheewe. “Schützengräben und Einschlagskrater sind dort noch zu erkennen.”
 
Auch Jahnz zeigte sich tief betroffen: “So etwas darf nicht in Vergessenheit geraten. Wir leben in Frieden.” Gleichzeitig trage die Freiwilligkeit des Engagements dazu bei, die Erinnerung an damals wach zu halten.
 

Zehn Soldaten ausgezeichnet

Ausgezeichnet wurden: Obermaat Sascha Scheewe, Stabsunteroffizier Leon de Kayser, die Oberstabsgefreiten Achim Ebers, Arp-André Koopmann, Roger Schuster und Simon Selk, die Hauptgefreiten Lena Bervar, Kim-Allega Gebhart und Simo Heise und die Obergefreite Zoé-Vilana Wilke.
 
Foto Oberbürgermeister Axel Jahnz (links), Hauptbootsmann Markus Winkelhane (2. v.l.), Oberstleutnant Harald Mauritz (2. v.r.), Rainer Grygiel (3. v.r.) und Marco Wingert (rechts) vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge freuen sich mit den anwesenden Freiwilligen über deren Ehrung.
 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare