Spendenfrühstück für Erdbebenopfer

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das Erdbeben an der syrisch-türkischen Grenze Anfang Februar hat mittlerweile mehr als 50.000 Opfer gefordert, Nachbeben erschütterten noch Wochen später das Gebiet. Das betrifft auch uns ganz direkt: 80 Prozent der Delmenhorster mit syrischen und türkischen Wurzeln lebten einst dort oder ihre Eltern stammen daher.

Das für seine Stoffindustrie bekannte Gebiet an der Delme ist der Geburtsort vieler Migranten, die nach Delmenhorst kamen, um insbesondere in der Nordwolle zu arbeiten. Heute sind es Mitbürger, Freunde unmd Nachbarn, denen am 6. April ein Spendenfrühstück im Nachbarschaftszentrum Wollepark, Westfalenstraße 6, gewidmet ist. Zwischen 10 und 13 Uhr werden dort Frühstücksspeisen aus der Türkei und aus Syrien in einem freien Buffet angeboten und Spenden gesammelt werden. An welche Hilfsorganisation in den Ländern das gesammelte Geld dann gehen soll, will man noch entscheiden.

Bildquelle: Diakonisches Werk Delmenhorst/Oldenburg-Land e.V.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert