SPD befürchtet im kommenden Schuljahr Schlimmes

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Schon lange Jahre zeichnet sich die SPD nach eigener Wahrnehmung im Schulausschuss als mahnende Fraktion aus, wenn es um die Raumversorgung, Digitalisierung, die Sprach-und Lernförderung, aber auch um die Ausstattung und die Einführung von Ganztagsangeboten geht. Im kommenden Schuljahr 2023/24 sieht die schulpolitische Sprecherin Andrea Lotsios nun eine katastrophale Situation mit nicht mehr beherrschbaren Szenarien auf die Bildungslandschaft in Delmenhorst zukommen.

„Während im Januar der geplante Schulausschuss mangels Themen abgesagt wurde, mehren sich nun die Hinweise darauf, dass Problemstellungen auf den Schulträger zukommen werden, denen dieser nicht mehr gewachsen ist“, führt Andrea Lotsios aus. In der Schulstatistik der Stadt Delmenhorst, die am 29. Dezember 2022 veröffentlicht wurde, war bereits zu sehen, dass in allen Schulstufen gestiegene Schülerzahlen eine Raumnot ankündigten. Die Entwicklung ist nicht neu und läßt sich in statistischen Werten der letzten Jahre ablesen. Bereits im letzten Jahr sei viel zu spät reagier wordent, als es darum ging, Schulen mit Unterrichtsräumen in Form von Mobilbauten zusätzlich auszustatten. In diesem Jahr ist im Haushalt lediglich ein Container vorgesehen – aus Sicht der SPD ein Desaster, zumal die im letzten Jahr geplanten Mobilbauten für den Ganztag bis heute nicht nutzbar sind. Wie die Defizite an den Schulstandorten im Einzelnen aussehen, soll sich in einem Arbeitskreis zeigen.

Bild: Andrea Lotsios, die schulpolitische Sprecherin der SPD, spricht von einem „Desaster“.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert