Schwangere Katze in Karton in Steinkimmen ausgesetzt – PETA setzt 500 Euro Belohnung für Hinweise aus

01. 03. 2019 um 14:00:22 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Am Sonntagabend, 24. Februar gegen 21 Uhr hatte der Hund einer Spaziergängerin am Rand des Feldweges am Sender in Steinkimmen einen zugeklebten Karton gefunden. Darin befand sich eine schwangere Katze. Das rot-braun-beige Tier ist jünger als ein Jahr, ihr Gesundheitszustand ist soweit gut. Die Katze wird nun vom Tierschutzverein Delmenhorst und Umgebung e.V. versorgt. Um den Täter leichter zu ermitteln, setzt die Tierschutzorganisation PETA eine Belohnung von 500 Euro aus.

Der Tierschutzverein Delmenhorst hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet. In circa zwei Wochen werden laut PETA die Babys der ausgesetzten Katze erwartet. Auf dem mit Paketband zugeklebten Pappkarton befanden sich weiße Farbspritzer. Der Karton hatte den Absender-Aufdruck des Versandhandels „QVC“, mit ihm war vermutlich mal Bestellware geliefert worden.

Um die Suche nach dem Tierquäler zu unterstützen, setzt PETA nun eine Belohnung in Höhe von 500 Euro aus für Hinweise, die zu seiner Verurteilung führen. Menschen, die etwas gesehen haben, können sich telefonisch unter 01520-7373341 oder per E-Mail bei der Tierschutzorganisation melden – auch anonym.

Aussetzen von Tieren verboten

„Die schwangere Katze so skrupellos zu entsorgen und einem ungewissen Schicksal zu überlassen, ist tierschutzwidrig“, sagt Judith Pein im Namen von PETA. „Der Katzenhalter hätte genug Verantwortungsbewusstsein zeigen und sich rechtzeitig Hilfe bei einem Tierheim oder Tierschutzverein suchen müssen.“

Die Tierschutzorganisation macht darauf aufmerksam, dass laut § 3 des Tierschutzgesetzes das Aussetzen von Tieren verboten ist und den Straftatbestand der Tierquälerei nach § 17 Tierschutzgesetz erfüllen kann. Dies könne mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden.

Auch für die nicht artgerechte Unterbringung und Versorgung von Tieren sowie die bewusste Unterlassung notwendiger Hilfeleistung gelten die gleichen Gesetze, so PETA. .

Nach eigenen Angaben setzt die Tierschutzorganisation regelmäßig Belohnungen in Fällen von misshandelten oder ausgesetzten Tieren aus, um bei der Ermittlung der Täter zu helfen.

In ca. zwei Wochen erwartet die Katze Nachwuchs

In diesem Karton wurde die trächtige Katze in Steinkimmen ausgesetzt

Bilder: Tierschutzverein Delmenhorst und Umgebung e.V.



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare