Schüssel-Schorse gibt Ratestunde am Rathausplatz – Gesuchter Beruf ist der Goldschmied

24. 09. 2019 um 15:45:12 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Heute (24. August) Mittag machte NDR 1 Reporter Schüssel-Schorse am zweiten Tag auf seiner dreiwöchigen Berufe-Raten-Tour durch Niedersachsen Station in Delmenhorst. NDR 1 Niedersachsen ließ nach einem Beruf aus der Stadt an der Delme suchen. Von 12 bis 13 Uhr animierte Schorse auf dem Rathausplatz Passanten dazu, an der Aktion teilzunehmen.
 
Bereits ab 5 Uhr morgens erhielten die Zuhörer des Radiosenders NDR 1 Niedersachsen von Schüssel-Schorse jede Stunde einen neuen Hinweis zum gesuchten Beruf. Um 12 Uhr verschaffte er sich persönlich mit einem kleinen musikalischen Ständchen auf dem Oldtimer-VW-Bulli „Schorsetta“ – Jahrgang 1964 – Aufmerksamkeit bei den Passanten in der Delmenhorster Innenstadt. Zur Unterstützung waren noch seine Kollegen Andi Gervelmeyer und Bernd Drechsler von NDR 1 dabei.

Teilnehmer mussten Lösung, Name und Telefonnummer angeben

Erstgenannter zeichnete sich dafür verantwortlich, Fotos zu schießen, während Letzterer als Captain die „Schorsetta“ fuhr und die Teilnahmekarten an die Teilnehmer verteilte. Auf denen sollten sie die Lösung, ihren Namen und ihre Telefon- beziehungsweise Mobilfunknummer notieren, unter der sie um 13.30 Uhr erreichbar waren. Genau dann sollte NDR 1 Moderator Carsten Thiele aus dem Studio am Maschsee in Hannover bei einer teilnehmenden Person anrufen, die das Rätsel auflösen durfte.

Alle Hinweise waren auf einem Tonband

Mehrfach versicherte Schüssel-Schorse den beteiligten Personen, dass sie keine lästigen Werbeanrufe zu befürchten hätten. Schließlich wies er Gervelmeyer an, sämtliche Hinweise vom Band abspielen zu lassen: „Der gesuchte Beruf ist eines der ältesten Metallhandwerke. Er erfordert gute Augen, extreme Fingerfertigkeit und auch eine künstlerische Ader. Seine Produkte sind etwas für die Seele. Seinen Rohstoff hat die Morgenstund im Mund.“
 

Mehr als 10.000 Personen beteiligten sich am Rätselspaß

Zudem ertönte ein typisches Geräusch, das beim Verrichten der Arbeit entsteht. Als weiteren Tipp ergänzte Schüssel-Schorse, dass sich der sogenannte „Berufierende“, also derjenige, der den gesuchten Beruf ausübt, vom Rathausplatz aus gesehen weiter links in der Langen Straße zu finden ist. Unter der ersten versammelten Gruppe von rund 30 Bürgern wurde die Antwort laut genannt.

Der NDR 1 Reporter meinte dazu, dass sie sich gern helfen könnten. Unter sämtlichen Teilnehmern, deren Anzahl heute 10.794 Personen betrug, wurde als Preis ein neues Smartphone Samsung Galaxy S10 im Wert von 800 Euro verlost. Eine Stunde hatten die Delmenhorster Zeit, die Zettel auszufüllen und in eine Box einzuwerfen. Während des Zeitraums wurde die Tonaufnahme mit den Hinweisen wiederholt abgespielt. Zusätzlich gab Schüssel-Schorse den Ratenden viele andere Tipps an die Hand.
 

Schüssel-Schorse gab Hilfestellung

Zusätzlich gab Schüssel-Schorse zur regen Beteiligung Ratenden folgende Tipps an die Hand: „Der Beruf hat mit Edelmetallen und schönen Dingen zu tun. Wer ihm nachgeht, stellt Dinge her, die Menschen gern am Körper tragen. Einige kaufen sie zu Weihnachten. Junge Paare, die heiraten wollen, suchen sich diese aus und tragen sie am Finger.“

Die Werkstatt sei auch ein Labor, weil dort mitunter Galvanik betrieben werde. Oberflächen werden verändert, zum Teil mattiert oder zum Glänzen gebracht. Um 12.30 Uhr ließ Schüssel-Schorse durchblicken, dass der „Berufierende“ auf dem Rathausplatz anwesend war.

„Wer stellt Schmuck her? Wer stellt die schönen Ringe und Ketten her?“ lauteten zwei Fragen, mit denen er versuchte, die Ahnungslosen auf die richtige Spur zu bringen. Noch zu diesen Eingebungen sah sich Schüssel-Schorse veranlasst: „Der schmilzt Metalle ein und macht daraus sowie aus Gold, Silber, Platin und Edelsteinen schöne Sachen. Er arbeitet mit einer Lupe, Lötlampe sowie einer Säge und sitzt mit einer umgebundenen Lederschürze am Tisch.“
 

Einmal wurde die Lösung vorweggenommen

Besonders auffällig zeigte er ein paar Mal auf seinen am Finger befindlichen Ring und verplapperte sich dabei einmal sogar: „Das eine ist das Material aus dem Teil an meinem Finger und das andere ist die Tätigkeit. Ich möchte nicht sagen, dass man es ähm schmiedet. Jetzt hab‘ ich‘s verraten.“ Letztlich löste der NDR 1 Reporter um 13.50 Uhr den gesuchten Beruf auf, bei dem es sich um den Goldschmied handelte.
 

Juwelier Buchholz wurde gestern Nachmittag besucht

Als „Berufierender“ fiel die Wahl auf Goldschmiede Meister Manfred Düßmann vom Juwelier Buchholz Delmenhorst. Gestern, 23. September, traf das Team um Schüssel-Schorse dort gegen 15.30 Uhr ein und stattete ihm bei der Arbeit einen Besuch ab. Vor etwa zwei Wochen sei er vom Geschäftsführer Heinz-Jürgen Buchholz, dem daran gelegen sei, die Stadt mit dieser Aktion weiter voranzubringen, über diesen Termin in Kenntnis gesetzt worden.
 

Tour wird in Brake fortgesetzt

Nach 13 Uhr begab sich das Trio von NDR 1 Niedersachsen mit „Schorsetta“ auf den Weg nach Brake, wo es für sie nach dem gestrigen Auftakt in Nienburg und dem heutigen Aufenthalt in Delmenhorst morgen weitergeht. Es ist bereits die zweite Staffel der schon über mehrere praktizierten Berufe-Raten-Tour in diesem Jahr, deren erste im März stattfand.

Zum 30-jährigen Jubiläum des Mauerfalls sei laut Grevelmeyer geplant in der Woche, in die der Jahrestag, also der 9. November, falle, an 30 Orte zu fahren. Gewinnerin des Smartphones ist Kira Irsch aus Löningen.
 
Bild: NDR 1 Reporter Schüssel-Schorse (o. Mitte) führte die Berufe-Raten-Tour durch Niedersachsen heute nach Delmenhorst.



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare

Guten Morgen, ich bin ein Fan von Comedy, aber kein Fan von dummen flachen Sprüchen. z. B.
– berufierender ( erfundener Begriff)
– zychologe (Niveau eines Vorschülers)
– Seine eigenen Lieder (eine Frechheit)

Ich werde Radio Niedersachsen erst wieder einschalten,
wenn Schüssel Schorse nicht mehr zu hören ist. Die
Stimme ist für normale Menschen kaum zu ertragen.

Ich höre mittlerweile nicht mehr Radio Niedersachsen.
Habe eben mal wieder kurz reingeschaffter. Schüssel
Schorse mit seinem Slang ist eine Beleidigung für
Meine Ohren und die Deutsche Sprache.
Siehe mein Kommentar von vor einem Jahr.
Mit freundlichen Grüßen
R. Ruprecht

Das Sie im Sender absolut nicht kritikfähig sind, sieht
man daran, dass Sie darauf nicht reagieren.
Vor 1 Jahr habe ich schon einmal darauf hingewiesen.

Hallo Herr Ruprecht, Ihre Kommentare haben Sie nicht auf der Seite des NDR gepostet, sondern auf dem Delmenhorster Nachrichtenportal Delmenews.de. Wir sind nicht der NDR, sondern haben lediglich über den Besuch von Schüssel-Schorse in Delmenhorst berichtet.