Schubert und Haydn in der Stadtkirche

Das 20-köpfige Kammerorchester der Musikschule der Stadt Delmenhorst tritt das nächste Mal am 22. Februar in der Stadtkirche auf. Bei dem Konzert stehen zwei sinfonische Werke im Mittelpunkt. Beginn ist um 19 Uhr, der Eintritt ist frei.

Im Alter von lediglich 19 Jahren schrieb Franz Schubert seine Sinfonie Nr. 5 im Herbst 1816 für eine nur kleine Orchesterbesetzung mit Flöte, Oboen, Fagotten, Hörnern und Streicher. Als Themen komponierte er energievolle, frische und fröhliche Melodien – sie wurden immer wieder mit Wolfgang Amadeus Mozarts Werken der gleichen Gattung verglichen. „Dies macht zudem deutlich, welche Meisterschaft der junge Schubert zu diesem Zeitpunkt schon erreicht hatte“, sagt Musikschulleiter Michael Müller. Quasi als Gegensatz dazu spielt das MSD-Kammerorchester Joseph Haydns Ouvertüre in d-Moll zur Oper „L’isola disabitata“ (Die unbewohnte Insel), die auf dramatische Weise Sturm, Seenot und Schiffbruch darstellt.

Das stetig wachsende Ensemble probt wöchentlich unter der Leitung des aus den Niederlanden stammenden Cellisten Leonard Trommel, der unter anderem in Amsterdam, Bukarest, Bremen und Frankfurt sein Fach erlernte und nun an der städtischen Musikschule unterrichtet.

  • Termin:
    Mittwoch | 22. Februar 2023 | 19 Uhr
    Stadtkirche Delmenhorst | Kirchplatz 20
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert