Rundweg an der Mili bleibt gesperrt – Keine neuen Bäume gepflanzt

21. 02. 2019 um 14:01:29 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Seit gut zwei Jahren ist der Rundweg an der Mili – dem kleinen See südlich der Wiesen an der Graft – bereits gesperrt. Wir haben bei der Stadt nachgefragt, wie lange die Maßnahme bestehen bleibt.

Das auch als Delmegrundsee bekannte Gewässer ist bei Spaziergängern für einen Besuch beliebt. Und ein Rundweg erlaubte es bis Februar 2017, einmal rundherum und unter einigen Bäumen um das Gewässer zu gehen. Dann wurde der Weg gesperrt. Denn 18 Pappeln, die dort stehen, sind umsturzgefährdet. Sie könnten somit auf Passanten fallen. Daher blockieren schwere Baumstamm-Stücke den entsprechenden Teil des Rundwegs, wo die angeschlagenen Bäume stehen.

Artenschutz verbietet Baumfällung

Eigentlich wurde im August 2017 beschlossen, neue Bäume in der Saison 2017/18 in die Erde am Rundweg zu bringen. Laut Stadtsprecher Timo Frers geschah das nicht. Zu den alten Bäumen schreibt er: “Die Bäume bzw. deren Überreste bleiben aus artenschutzrechtlichen Gründen stehen. Sie dienen vielen Tieren als Quartier und stellen somit ein wertvolles Habitat dar.” Verschiedene Vogelarten und Fledermäuse nutzen das Gebiet als Wohnstätte.

Erst durch einen menschlichen Eingriff waren die Pappeln geschädigt worden. Ein Rückschnitt der Kronen lieferte laut Frers holzzersetzenden Pilzen die Chance, über die Schnittstellen in die Bäume einzudringen und deren Holz größtenteils abzubauen. Die Tierwelt stört es offenbar nicht. Vor allem seien einige Tierarten durch das Bundesnaturschutzgesetz besonders geschützt. Ihre Lebensstätten dürften daher nicht zerstört oder beeinträchtigt werden. “Diese rechtliche Grundlage verbietet eine Fällung der Bäume”, fasst der Stadtsprecher zusammen.

Auch Röhrichtbestände am See

Auch Röhrichtbestände haben sich offenbar am See entwickelt. Die hätten ebenfalls einen hohen Schutzstatus. Frers: “Ein Großteil des Bestandes befindet sich in dem gesperrten Bereich und kann sich so ungestört weiter entwickeln.” Daher soll die Sperrung dauerhaft erhalten bleiben. Die Natur dürfte es freuen.

Während der Nord- und Westteil des Weges gesperrt bleibt, führen Wege noch an den anderen Seiten entlang.

Foto oben: Noch immer ist der Rundwanderweg um die Mili gesperrt.

Foto unten: Im Sommer können die Pflanzen im gesperrten Teil sich ungehindert entfalten. Dafür ist er mit mehreren Baumstämmen abgetrennt.



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare