Rassistische Parolen zu „L’amour toujours“ in Nordenham – Ermittlungen gegen neun Personen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Zum Lied „L’amour toujours“ von DJ Gigi D’Agostino haben auf der Nordseeinsel Sylt kürzlich mehrere junge Menschen rassistische Texte gegrölt. Einen ähnlichen Vorfall gab es nun am Freitag in der Nähe eines Campingplatzes in Nordenham.

Wie die Polizei Delmenhorst berichtet, ermittelt die Behörde wegen rassistischer Parolen, die am Wochenende in Nordenham zur Melodie des Lieds „L’amour toujours“ gegrölt worden sein sollen.

Couragierte Zeuge rufen die Polizei

Demnach verständigten couragierte Zeuginnen und Zeugen am Freitag, 7. Juni 2024, gegen

20:45 Uhr, die Polizei, nachdem sie von einer unmittelbar an den Campingplatz „An der Weser“ angrenzenden Parzelle rassistische Sprechchöre hören mussten.

Die Zeugen konnten eine Gruppe aus drei Frauen und sechs Männer als mögliche Urheber der Gesänge lokalisieren, die in der Nachbarschaft zum Campingplatz eine private Feier abhielten, in diesem Zusammenhang auch den bekannten Partyhit abspielten und dabei volksverhetzende Parolen von sich gegeben haben sollen.

Verfahren eingeleitet

Die eintreffenden Einsatzkräfte der Polizei Nordenham stellten die Identität der neun Personen fest. Gegen die drei Frauen und sechs Männer im Alter von 26 bis 66 Jahren, alle aus Nordenham oder der Gemeinde Loxstedt, ist ein Verfahren wegen des Verdachts der Volksverhetzung eingeleitet worden. Die weiteren Ermittlungen übernimmt das zuständige Fachkommissariat für Staatsschutz in der Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch.

Dank an die Zeugen

Henrik Hackmann, Leiter des Polizeikommissariats Nordenham, hob hervor: „Mein ausdrücklicher Dank gilt den Zeuginnen und Zeugen, die sich vorbildlich verhalten, vom Rassismus distanziert und umgehend die Polizei verständigt haben. Nur gemeinsam und durch Hinschauen können Täterinnen und Täter zur Verantwortung gezogen werden.“

 

Bild: Fotolia/Markus Beck

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert