Polizei veranstaltet am 19. Mai Event für die ganze Familie – Tag der offenen Tür trifft auf Verkehrssicherheitstag

28. 04. 2019 um 04:13:42 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Dass es bei der täglichen Polizeiarbeit anders zugeht als beim Fernseh-Tatort oder bei „Alarm für Cobra 11“, dürfte vielen Zuschauern klar sein. Aber was macht die Polizei eigentlich bei einem Einsatz und wie geht es danach auf dem Präsidium weiter? Einen Einblick erhalten Interessierte am Tag der offenen Tür der Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch, der am 19. Mai zusammen mit dem Verkehrssicherheitstag Niedersachsen in Delmenhorst stattfindet.

Keine Frage: Polizeiarbeit ist vielfältig und spannend. Ein Großteil hiervon findet jedoch unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Seit Anfang der 2000er Jahre öffnen die niedersächsischen Polizeiinspektionen deshalb einmal im Jahr ihre Tore für Besucher. „Jedes Jahr ist eine andere Inspektion dran, so dass wir diesen Tag alle sieben bis neun Jahre ausrichten“, erzählt Jörn Stilke, Leitender Kriminalinspektor der Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch auf der Pressekonferenz am 26. April.

Carsten Hoffmeyer, Sebastian Nitsch, Michael Lüken und Jörn Stilke (v.l.) freuen sich schon auf den 19. Mai.

 

Kombinierte Veranstaltung

In diesem Jahr wartet auf die Besucher jedoch etwas ganz Besonderes. Denn die Polizeiinspektion wurde damit beauftragt den Verkehrssicherheitstag des Landes Niedersachsen auszurichten, der ebenfalls die vielen Facetten der Polizeiarbeit und ihrer Kooperationspartner in den Fokus rückt. Deshalb entschied man sich dazu, die beiden Veranstaltungen miteinander zu kombinieren.

20.000 Besucher angepeilt – planerische Glanzleistung

Am Sonntag, den 19. Mai ist es dann soweit. Von 11 bis 17 Uhr kommen die Besucher rund um die Dienststelle aber auch auf den Graftwiesen, der Hotelwiese und in der Rudolf-Königer-Straße in den Genuss vieler Ausstellungen, Vorführungen und Mitmachaktionen. „Fünfzehn Leute planen seit Sommer letzten Jahres diesen besonderen Tag. So eine Veranstaltung macht man nicht so einfach aus dem hohlen Zahn“, berichtet Carsten Hoffmeyer, stellvertretender Leiter der Polizeiinspektion, der für den Verkehrssicherheitstag „den Hut aufhat“.

Hoffmeyer weiter: „Für die kombinierte Veranstaltung werden 28.000 Quadratmeter beplant. Abhängig vom Wetter rechnen wir circa mit 20.000 Besuchern, wie es auch immer am Tag der Helfer der Fall gewesen ist.“ Unterstützung für das Mammutprojekt hat man sich bei der Stadt und den Experten der Delmenhorster Wirtschaftsförderungsgesellschaft (dwfg) geholt, um Fehlerquellen zu eliminieren.

Familienfreundliches Fest

Das Motto des Verkehrssicherheitstages lautet: „Gemeinsam aktiv sicher.“ Im Fokus stehen Ablenkung und Geschwindigkeit, aber auch Senioren im Straßenverkehr sowie E-Mobilität. „Wir wollen mit den verschiedenen angebotenen Aktionen informieren und sensibilisieren“, so Michael Lüken, Leiter der Verfügungseinheit und Verantwortlicher für den Verkehrssicherheitsteil des Veranstaltungstages. „Eines unserer Hauptanliegen war es, ein familienfreundliches Bild der Polizei zu schaffen“, betont Carsten Hoffmeyer. „Deshalb laden viele Aktionen zum Mitmachen ein.“

Simulator, Kettcar und Lasergerät

Auf den Graftwiesen wird die Polizei unter anderem eine Sprintstrecke abstecken, auf der Groß und Klein ihre Schnelligkeit unter Beweis stellen können. Mit dem Lasergerät „FG21P“, das in der Polizeiarbeit täglich zum Einsatz kommt, wird die Geschwindigkeit ermittelt, die dann auf einer Urkunde festgehalten wird. Zudem gibt es viele Giveaways. Gleich nebenan wird im sogenannten Ablenkungsparcours deutlich gemacht, dass bereits eine kurze Ablenkung zu einem Unfall führen kann. Hierfür wird der Parcours auf einem Kettcar durchfahren, während Aufgaben mit einem Handy zu lösen sind.

Auch die Autobahnpolizei zeigt auf den Graftwiesen ihr Einsatzspektrum, zu dem unter anderem LKW-Unfälle zählen. Die Kooperationspartner des ADAC beraten Senioren.

Unfallursachen veranschaulicht

Auf dem Areal, das von der AOK bis zum Kiosk in den Graften reicht, findet sich zudem die VW-Unfallforschung, die eigens aus Wolfsburg anreist. Besonders interessant verspricht die Darstellung eines „Toten Winkels“ aus der Sicht des Fahrers mithilfe eines SWD-Fahrzeugs zu werden. Zudem zeigt eine visualisierte Darstellung auf 14 Metern, wieviel Ablenkung bei welcher Geschwindigkeit gefährlich wird.

Möglichkeiten der E-Mobilität selbst testen

In der Rudolf-Königer Straße, die am Tag der Veranstaltungen bis zum Kreisverkehr völlig gesperrt sein wird, ist ein Parcours zur E-Mobilität geplant, auf dem alles von Pedelec über Hoverboard bis hin zu Elektroroller ausprobiert werden kann. Auch das Thema Hybrid wird hier angeschnitten werden. Für die Jugend wird bestimmt der Rollenprüfstand für großes Interesse sorgen.

Tag-der-offenen-Tür mit Musik

Diesem vielfältigen Angebot, zu dem noch einiges hinzukommen soll, steht der Tag der offenen Tür, der sich um das Polizeipräsidium konzentriert, in nichts nach, verspricht Sebastian Nitsch, Beauftragter für Jugendsachen. Auf dem Dienststellengelände wird ein Einblick die drei Abteilungen Ermittlung, Prävention und Einsatz der Polizeiarbeit geboten. „Aber auch die Unterhaltung kommt dabei nicht zu kurz“, so Nitsch. „Auf dem Innenhof des Dienststellengeländes wird es eine Bühne geben, auf der das Polizeiorchester Niedersachsen mit einer Bigband vertreten sein wird. Zudem schlägt hier eine Polizeiband etwas rockigere Töne an.“

Großes Augenmerk auf Prävention

Der Rundgang über das Gelände führt vorbei an Demonstrationen, wie man sich vor Taschendieben schützen kann und zum Hoodtraining des Kommunalen Präventionsrates, das junge Leute dazu animieren soll, an Gerätschaften zu trainieren, statt in der Gegend rumzulungern. Die Delmenhorster Polizeiprävention wird zudem Tipps gegen Einbrüche und Trickbetrüger geben.

Tatort, Blüten und Gerichtsmedizin

In weiteren Vorstellungen wird es um Drogen, Waffen und Tatorte gehen. „Hiermit soll allerdings nicht die Sensationsgier befriedigt werden, sondern gezeigt werden, was verboten ist und worauf man achten muss“, betont Michael Lüken. Unter anderem wird gezeigt, wie ein Tatort in 3D festgehalten wird. Die Bundesbank wird zudem über Falschgeld informieren und auch die Gerichtsmedizin und die Cybercrime-Abteilung sind hier anzutreffen.

Polizei zum Anfassen

Für Kinder werden zahlreiche Beschäftigungsmöglichkeiten aufgefahren. „Kinder können Fingerabdrücke nehmen, es gibt Kinderschminken, eine Foto-Ecke mit Motorrad, einen Soccer-Käfig, eine Hüpfburg und eine mobile Kletterwand“, so Nitsch. „Natürlich wollen wir auch ein wenig Nachwuchswerbung betreiben.“

Bombensuche

Hand anlegen kann man am Tag der offenen Tür auch beim Kampfmittelbeseitigungsdienst, der die Entschärfung von Bomben sehr anschaulich mit Video, Sound und einigen „Mitbringseln“ darstellen wird. Mit einem Detektiergerät geht es für die Besucher dann in einen Buddelkasten, wo sie selbst aktiv nach „Blindgängern“ suchen dürfen.

Kooperationspartner

Neben der Polizei werden selbstverständlich auch enge Kooperationspartner wie die Feuerwehr, das Technische Hilfswerk und die DLRG nicht fehlen. Auch die TEGU, die Technische Einheit für Umweltschutzdelikte, wird vor Ort sein und zeigen, wie sie bei einem LKW-Unfall mit Gefahrgut oder bei auslaufendem Öl aus einem Tanklaster vorgeht.

Vorführungen auf der Hotelwiese

Eine ganz besondere Bedeutung kommt am kombinierten Veranstaltungstag der Hotelwiese zu. Hier zeigen Delmenhorster Polizisten Abwehr- und Zugriffstechniken, eine Reiterstaffel wird durch brennende Heuballen reiten und so die Resistenz von Polizeipferden unter Beweis stellen, Diensthundeführer retten mit ihren Vierbeinern Personen aus einem Auto und die Rettungshundestaffel (keine polizeiliche Einheit) wird Personen aus einem eigens hierfür angelegten Trümmerfeld befreien.

 

Die Reiterstaffel zeigt unter anderem die Unempfindlichkeit der Pferde gegen Feuer.

 

Die Arbeit der Diensthundeführer wird ebenfalls vorgestellt.

Für besondere Highlights und Showeinlagen sorgen der Polizeihubschrauber und der Wasserwerfer. Letzterer zeigt zum Beispiel, wie man „Personen von einer Stelle zu einer anderen bewegt“.

Auch der Polizeihubschrauber wird zum Einsatz kommen.

 

Der Wasserwerfer zeigt auf der Hotelwiese, wozu er in der Lage ist

Flyer mit allen Veranstaltungszeiten

Ein Flyer mit exaktem Lageplan und Zeitauslauf ist noch in Arbeit und soll laut Polizeipressesprecher Albert Seegers bald in Umlauf gebracht werden. Hier sind dann auch die zahlreichen Verköstigungsmöglichkeiten für die Besucher aufgeführt.

Anreise: ÖPNV und Fahrrad empfohlen

Wenn möglich, sollte die Anreise mit dem öffentlichen Nahverkehr erfolgen, da die Anzahl der Parkplätze stark begrenzt ist (rund 500 auf den Graftwiesen und 300 im Cityparkhaus). Für Fahrradfahrer steht ein großer Parkplatz zur Verfügung. „Wenn das Wetter mitspielt, ist die Anreise mit dem Fahrrad natürlich eine gute Alternative – auch der Umwelt zuliebe.“, so Seegers.

Für Sicherheit in Delmenhorster Straßen wird gesorgt

Natürlich wird auf so einer riesigen Veranstaltung für Sicherheit gesorgt. Hunderte freiwillige Helfer garantieren am Verkehrssicherheitstag einen reibungslosen Ablauf. „Das heißt aber nicht, dass Verbrecher an diesem Tag leichtes Spiel haben“, wirft Stilke ein. „Alle Wachen sind besetzt und die Streifenwagen fahren. Da wird es keine Lücke geben.“

 



Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare