Polizei beendet Geburtstagsfeier in der Adelheider – Friseur in der Stedinger Straße arbeitet heimlich

15. 02. 2021 um 08:49:34 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Gestern, 14. Februar, wurde von der Polizei gegen 18.15 Uhr eine Geburtstagsfeier in einer Wohnung in der Adelheider Straße aufgelöst. Die Teilnehmer verstießen gegen die corona-bedingten Kontaktbeschränkungen, die nur Treffen mit einer Person aus einem fremden Haushalt gestatten. Zwei private Zusammenkünfte im Stadtgebiet wurden am Freitag, 12. Februar, auch unterbunden. Außerdem betrieb ein Friseur in der Stedinger Straße geheim im Keller seinen Beruf.
 
Eine Anwohnerin teilte der Polizei am gestrigen Sonntag mit, dass in der Adelheider Straße eine Party mit mehreren Personen stattfinde. In der Wohnung stellten Polizeibeamte daraufhin 14 Personen aus elf verschiedenen Haushalten fest, die Angaben, einen Geburtstag zu feiern. Manche von ihnen hatten sich zunächst im Wintergarten der Wohnung versteckt. Die Beamten lösten die Feierlichkeit auf und leiteten Ordnungswidrigkeitenverfahren ein.
 

In einem Fall wurden Polizisten angegangen und eine junge Frau abgeführt

Bereits am Freitag wurden zwei private Treffen zwischen drei beziehungsweise sechs Personen aus verschiedenen Haushalten ermittelt, welche dann beendet wurden und Anzeigen nach sich ziehen werden. Während der Kontrolle einer der Privatfeiern wurde eine geringe Menge Betäubungsmittel gefunden.

Die wenig kooperativen Personen bedrohten und beleidigten hierbei die eingesetzten Beamten. Einer der Beamten wurde sogar angespuckt. Aus diesem Grund wurden Strafverfahren eingeleitet. Hierbei musste eine 22-jährige Delmenhorsterin sogar in Gewahrsam genommen werden.

Darüber hinaus wurde an der Stedinger Straße ein regelrecht konspirativ eingerichteter Friseursalon im Keller aufgedeckt. Seinem Gewerbe ging der 32 Jahre alte Inhaber dort bereits vor der zugelassenen Öffnung der Friseurbetriebe nach, die zum 1. März beschlossen wurde. Die Tätigkeiten wurden untersagt und ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare