Niederdeutsches Theater entführt Zuschauer in die 70er Jahre – Bunte Kostüme und Musik im Mittelpunkt

13. 09. 2019 um 11:08:16 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Auf ein neues, vergnügliches Stück können sich Besucher des Niederdeutschen Theaters Delmenhorst (NTD) freuen. Dort ist ab dem 12. Oktober “Ein Festival der Liebe” zu sehen. Dabei sollen die Zuschauer in die bunten 70er Jahre entführt werden.
 
Dirk Wieting, erster Vorsitzender des Vorstandes des NTD, freut sich schon auf das Stück. Immerhin handelt es sich um eine Uraufführung. Geschrieben und inszeniert wird es von Philip Lüsebrink. Der ist Delmenhorster Zuschauern schon von zwei anderen Stücken bekannt, darunter “My Fair Lady op Platt”.
 

Klassiker von ABBA bis Dschinghis Khan dabei

für Lüsebrink ist sein Stück eine Zeitreise in die bunten 70er Jahre. “Jede Party kommt kaum 70er Jahre Schlager aus”, betont er. 36 Songs gibt es live und “in Farbe”, zum Beispiel “Money” von ABBA. Inklusive passenden Choreografien bei den Darstellern, darunter den “Kosakentanz” aus “Moskau”. Dabei sind die Dialoge auf Plattdeutsch gehalten, die Songs aber in ihrer Originalsprache. Damit auch Leute sie mitsingen können, die im Platt nicht so bewandert sind.
 
Dabei besteht das Stück aus einzelnen Szenen, einen großen Handlungsstrang gibt es nicht. Neben der Musik sollen auch die farbenfrohen Kostüme, oft in auffälligen Farben, das Publikum in die 70er versetzen. Ebenfalls Teil wird das Zeitgeschehen, das ein Erzähler als Tagesschausprecher vorträgt. Eine Erinnerungsreise für Ältere und eine Entdeckung für Jüngere nennt Lüsebrink sein Stück daher. Wieting schränkt aber ein: “Der Spaß und die Musik stehen im Mittelpunkt.”
 

Verkleidete Zuschauer bei einer Aufführung gern gesehen

Für Spaß soll auch die Vorstellung am 9. November sorgen. Passend verkleidete Zuschauer können dann nach dem Stück Selfies mit den Darstellern auf der Bühne machen. Wieting: “Das hat es noch nicht gegeben.” Lüsebrink hatte die Idee, weil heute eine “Selfie-Zeit” sei. Die Idee kommt offenbar an: Schon die Hälfte der Eintrittstickets für den 9. November sind verkauft, so Wieting.
 
Übrigens gibt es künftig bei den Vorstellungen vor den Aufführungen im Kleinen Haus auch ein Theater-Café. Das Haus öffnet daher etwas früher. Wer sichergehen will, dass er dort einen der knappen Plätze bekommt, kann bei seiner Platzreservierung auch gleich einen Café-Platz reservieren. Das Café wird in der Mensa des Max-Planck-Gymnasiums gleich neben dem Theaterfoyer eingerichtet. Durchs Foyer gibt es eine Verbindung.
 

Schauspielerin Witte seit 25 Jahren dabei

Zu den zwölf Schauspielern, die im Stück auftreten, gehören neben zwei Newcomern auch langjährige Mitglieder. Dabei ist Petra Witte. Sie feiert ihr 25 jähriges Bühnenjubiläum beim NTD. “Vorher war ich bei der Landjugend Ganderkesee”, erinnert sie sich. “Da war ich die Älteste und habe nur Muttis gespielt”. Um auch mal jüngere Frauen darzustellen, bewarb sie sich beim NTD.
 
“Das Veilchen von Sankt Pauli” war Wittes erstes Stück in Delmenhorst. Dort gab es auch Gesang, genau wie bei “Ein Festival der Liebe”. Wieting lobt sie nicht nur für ihr Engagement auf der Bühne. Auch andere Arbeiten, wie als Co-Regisseurin, Souffleuse oder Bühnenbildnerin nehme sie war. “Sie ist unsere Frau für alle Fälle”, meint der Vorsitzende. “Das ist schon einmalig.”
 

Tickets ab 4,50 erhältlich

Tickets gibt es bei der Konzert- und Theaterdirektion im Kleinen Haus unter (04221) 16565 oder auf der Homepage vom Niederdeutschen Theater Delmenhorst. Die günstigsten Karten kosten 9 Euro, ermäßigt 4,50 Euro.
 
Ein Festival der Liebe
Aufführungsort: Theater Kleines Haus; Max-Planck-Straße 3, Delmenhorst
Datum: Premiere am 12. Oktober 2019, danach Vorstellungen bis zum 8. Dezember
Tickets: ab 4,50 Euro

 
Foto (v.l.): Till Cordes, Fentke Stolle, Jule Petershagen und Austen Dobrin-Stein mimen in der Vorstellung unter anderem ABBA.
 



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare