Neue Fußgängerampel in der Thüringer Straße nimmt Betrieb auf – Sicherer Weg für Senioren

30. 04. 2019 um 14:43:04 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Heute (30. April) Nachmittag weihten Vertreter der Stadtverwaltung und der Politik eine neue Ampelanlage in der Thüringer Straße beim Seniorenheim Ernst-Eckert-Haus ein. Zur Inbetriebnahme erschienen Oberbürgermeister Axel Jahnz (SPD), Ratsherr und Vorsitzender des Ausschusses für Bauen, Planen und Verkehr Heinrich-Karl Albers (CDU) sowie der Vorsitzende des Seniorenbeirates Ulf Kors.
 
„Wir freuen uns, dass heute diese Fußgängerampel angeschaltet werden kann. Diese Ampel hat eine ganz besondere Bedeutung, da sich hier ein Altersheim befindet“, erklärt Oberbürgermeister Axel Jahnz. Laut ihm sind die Aufwendungen dafür in den diesjährigen Haushaltsplan aufgenommen worden. Insgesamt seien für die Einrichtung der Ampel rund 70.000 Euro angefallen.
 

Fachdienst Verkehr und VVD haben Anteil am Bau

Am Bau selbst beteiligten sich nach Jahnz‘ Angaben sowohl der Fachdienst Verkehr als auch die Stadtwerke in Form eines der ihr zugehörigen Unternehmen Versorgung und Verkehr Delmenhorst (VVD). Mit Moritz Niemann und Ralf Funke war auch jeweils ein Vertreter von ihnen bei der Einweihung anwesend.
 
Zwar erleichtere die Ampel den Bewohnern des Seniorenheims die Überquerung der Straße, doch der Oberbürgermeister ist sich darüber im Klaren, dass im näheren Umkreis noch Verbesserungsbedarf herrsche. Einerseits bereiten eine Halteverbotszone und andererseits ein Huckel auf der Fahrbahn Probleme, zum Beispiel wenn ein Krankenwagen dort entlang fährt.
 

Haushalt spielte das Zünglein an der Waage

Jahnz sagt: „Das sind Lösungen die wir in der Politik relativ schnell und problemlos angehen können.“ Über alle Fraktionen habe ihm zufolge in diesem Fall Einigkeit bestanden. „Die Maßnahme ist völlig unumstritten. Lediglich die Frage, wie es haushaltstechnisch umgesetzt wird, gab Anlass für Diskussionen.“, beteuert der Oberbürgermeister.

Seinen Dank richtete Ulf Kors, der Vorsitzende des Seniorenbeirates, an die Politik und die Verwaltung, weil dessen Anregungen aufgegriffen worden seien. Er führt aus: „Wenn wir so an solchen Projekten weitermachen, dann sind wir damit sehr zufrieden“.

Als Vorsitzender des zuständigen Fachausschusses betont Heinrich-Karl Albers: Mein Dank geht an den Oberbürgermeister, weil er schon 2018 die Planung ermöglichte.“ Andernfalls wäre erst jetzt der Beschluss über den Bau der Ampel erfolgt.
 

18 Sekunden Übergangszeit

Bei der Ampel handelt es sich um eine sogenannte Dunkelanlage, die nur auf Drücken reagiert und ansonsten ausgeschaltet bleibt. Zehn Sekunden währt die Grünphase. Hinzukommen acht Sekunden Räumzeit, wie Moritz Niemann vom Fachdienst Verkehr die verbleibende Rotphase für Autofahrer bezeichnet.

Personen, die erst in der letzten Sekunde bei Grün über die Ampel gehen, sollen dadurch auch die Chance haben, sie sicher überqueren zu können. Ferner gibt es eine Taste für Sehbehinderte, die ihnen die Richtung vorgibt und bei deren Betätigung sich die Grünphase auf zwölf Sekunden verlängert. 24 Watt pro Stunde betrage der Stromverbrauch laut Ralf Funke vom VVD.
 
Bild: Oberbürgermeister Axel Jahnz (4. v. l.) CDU-Ratsherr und Fachausschussvorsitzender Heinrich-Karl Albers (5. v. l.) sowie der Vorsitzende des Seniorenbeirats Ulf Kors (2. v. r.) weihten heute mit Bewohnern des Seniorenheims Ernst-Eckert-Haus eine neue Fußgängerampel in der Thüringer Straße ein.



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare