Nachwuchspolitiker besuchen Deniz Kurku in Hannover – Besichtigung des neuen Landtagsgebäudes

17. 04. 2018 um 10:32:59 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung
Autohaus Müller Schmidt + Koch GmbH Delmenhorst

Mitglieder des Kinder- und Jugendparlaments Delmenhorst waren in Hannover zu Gast bei unserem Landtagsabgeordneten Deniz Kurku (SPD) im Niedersächsischen Landtag. Die Nachwuchspolitiker erhielten dort kleine Einblicke in die parlamentarischen Abläufe in Hannover und konnten politische Begebenheiten aus ihrer Sicht schildern.
 
Die Gruppe reiste in Begleitung von Marlies Lüdecke aus dem Fachdienst Jugendarbeit unserer Stadt an.
 

Nachwuchs will ernst genommen werden

Kurku nahm sich Zeit für die Kinder und Jugendlichen, um über das aktuelle politische Geschehen zu diskutieren. Im Anschluss kritisierten die Nachwuchspolitiker, dass man sie in der Politik nicht ernst nehme und als naiv abstemple. Zudem wünschten sie sich, eine Stunde später mit dem Schulunterricht anzufangen, da besonders Jugendliche dann aufnahmefähiger seien.
 
Die Kinder und Jugendlichen vermissen in Delmenhorst außerdem einen zentralen Ort, wo ihre Altersgruppe sich treffen kann. Die Jugendhäuser seien nach ihrer Meinung nicht für alle Jugendlichen der ideale Treffpunkt.
 

Führung durch den Landtag

Zudem behandelte Kurku die Themen Rechtsextremismus und die Inklusion von Menschen mit Einschränkungen mit seinen Besuchern. Die Kinder und Jugendlichen besichtigten den Plenarsaal des Landtags, das Büro von Kurku und erhielten eine Führung durch die komplexe Gebäudestruktur. Dabei war auch ein neu gebauter, unterirdischer Tunnel zu sehen.
 
 
Auf der Heimfahrt nach Delmenhorst wurde fleißig weiter diskutiert. Die Nachwuchspolitiker wünschten sich, dass Politik mehr in der Verantwortung ihrer Altersklasse liegen solle. Zudem würden sie es gut finden, wenn ihre Projekte mehr Unterstützung bekämen.
 
Foto: Deniz Kurku (Mitte, am Rednerpult) begrüßte den Delmenhorster Politiknachwuchs im Landtag. Bild von Stadt Delmenhorst.
 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare