Nachfolgeregelung des dwfg-Geschäftsführers: Stadt kontert FDP-Kritik

17. 01. 2020 um 15:58:53 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Die Stadtverwaltung reagiert mit einer Pressemeldung auf die Vorwürfe des FDP-Fraktionsgeschäftsführer Claus Hübscher, Verwaltungsvorstand und Aufsichtsrat der Delmenhorster Wirtschaftsförderungsgesellschaft (dwfg) hätten bei der Nachfolgeregelung für den damaligen Geschäftsführer falsch oder unzureichend reagiert. „Das entspricht schlichtweg nicht der Wahrheit und entbehrt jeglicher Grundlage“, sagt Oberbürgermeister Axel Jahnz in einer Meldung.

Mit einer Pressemitteilung, die Claus Hübscher als Kontaktperson angibt und in der der Fraktionsvorsitzende der FDP, Murat Kalmis zitiert wird, war die Arbeit des dwfg-Aufsichtsrates kritisiert worden.

Dieser Kritik widerspricht die Stadtverwaltung nun: „Umgehend wurden verschiedene personelle und rechtliche Alternativen zur Fortführung der Geschäfte seitens der Verwaltung geprüft“, sagt Axel Jahnz.

Aufgrund der personellen Ressourcen der Stadt zum damaligen Zeitpunkt und des Aufgabenzuschnitts habe sich die von Hübscher dargestellte Möglichkeit einer kommissarischen Übernahme der Stelle durch städtische Beschäftigte nicht ergeben: „Der dwfg-Aufsichtsrat hat daher sofort gehandelt und kurzfristig eine Interims-Geschäftsführung eingesetzt.“

Lob für die Aufsichtsratsvorsitzende

„Insbesondere Aufsichtsratsvorsitzende Bettina Oestermann hat sich bis heute intensiv in das Verfahren eingebracht und rechtlich einwandfrei agiert“, sagt Oberbürgermeister Jahnz.

Fraktionen waren im Bilde

„Die Prüfung, welche Auswirkungen sich auf die steuerrechtlichen Rahmenbedingungen ergeben, wurde direkt nach dem gesundheitsbedingten Ausscheiden des damaligen Geschäftsführers zum 1. April 2019 aufgenommen“, erklärt Erster Stadtrat Markus Pragal. „Dass diese Prüfung läuft und welchen Zwischenstand es gab, wurde bereits im Mai in einem interfraktionellen Gespräch sowie im Aufsichtsrat dargestellt. Die entsprechende Präsentation wurde zudem den Fraktionen und Gruppen mit dem Angebot weiterer Informationen zur Verfügung gestellt.“

Kritik als unsachlich zurückgewiesen

Parallel sei die Neustrukturierung der dwfg erfolgt. Ein erster Schritt war die Rückführung des Immobilienmanagements in die Verwaltung zum Jahreswechsel. „Der Wirtschaftsplan 2020 sowie der Jahresabschluss 2018 wurden vor dem Hintergrund der Entwicklungen und Erkenntnisse intensiv geprüft. Eine Aufsichtsratssitzung erfolgt noch in diesem Monat“, sagt Jahnz. „Diese leichte Verzögerung dem Aufsichtsrat als Überforderung zu unterstellen, ist unsachlich und nicht nachvollziehbar.“

 

Foto oben:

Oberbürgermeister Jahnz (re.) weist die Kritik am dwfg-Aufsichtsrat nach dem Rücktritt von Axel Langnau (li.) zurück



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare