Nach Krankenhaus-Appell: Delmenhorster bilden Facebookgruppe – bereits über 1.600 Mitglieder

01. 10. 2017 um 08:08:12 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung
Autohaus Müller Schmidt + Koch GmbH Delmenhorst

In der Ratssitzung am Donnerstagabend (28. September) hatte der Delmenhorster Stadtrat Antworten auf drängende Fragen zur Zukunft des Delmenhorster Krankenhauses (JHD) eingefordert. Doch die Ratsleute waren enttäuscht worden. Der JHD-Aufsichtsrat hatte dem JHD-Geschäftsführer Ralf Delker keine Freigabe erteilt, öffentlich über interne Details des Hauses zu sprechen. Entsprechend blieb offen, wie vielen Krankenhausmitarbeitern eine Entlassung droht oder wie sich das Krankenhaus künftig aufstellen wird. In der Sitzung hatte Oberbürgermeister Axel Jahnz einen Appell an die Delmenhorster gerichtet, für ein Krankenhaus in Delmenhorst zusammenzustehen und sich solidarisch mit den Mitarbeitern zu zeigen. Inzwischen hat sich eine Facebookgruppe interessierter Bürger gegründet, um für den Verbleib eines Krankenhauses in Delmenhorst zu kämpfen.

 
Oberbürgermeister Axel Jahnz hatte einen Appell an die Delmenhorster Bürger gerichtet, er sprach von einem “Aufstehen für ein Krankenhaus in Delmenhorst“. Dieses Anliegen hatte er am darauffolgenden Tag in einem DelmeNews-Video-Interview erneuert. Dieser Appell scheint auf fruchtbaren Boden gefallen zu sein. Inzwischen hat sich im sozialen Netzwerk Facebook die Gruppe „Delmenhorst braucht ein Krankenhaus – Wir stehen zusammen“ gegründet, die für den Verbleib eines Krankenhauses in Delmenhorst kämpfen will. Und die Resonanz scheint groß zu sein. Am Sonntagmorgen (1. Oktober) hatte die Gruppe bereits über 1.600 Mitglieder.
 
Bild oben: Logo der von Delmenhorstern neu gegründeten Facebook-Gruppe
 

Link zur Facebook-Gruppe „Delmenhorst braucht ein Krankenhaus – Wir stehen zusammen“:

https://www.facebook.com/groups/1906606509665848/.
 
DelmeNews-Video-Interview, in dem sich Oberbürgermeister Axel Jahnz für ein Zusammenstehen für ein Krankenhaus in Delmenhorst ausspricht:





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare