Marode Wolleparkhäuser werden Mittwoch geschlossen – Zukunft ungewiss

30. 10. 2017 um 15:24:03 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Die mittlerweile heruntergekommenen Wohnhäuser Am Wollepark 11 und 12 werden Mittwoch, 1. November, endgültig geschlossen. Zuvor kontrolliert die Stadt nochmal, ob kein Bewohner mehr verblieben ist. Damit hofft die Stadt, den Schrecken der beiden Wohnhäuser endlich zu beenden.
 
Gegenüber den Bewohnern hatte die Stadt die Räumung bereits angekündigt. Grund für die Maßnahme ist deren Zustand. Dieser widerspreche dem öffentlichen Baurecht, schreibt Stadtsprecher Timo Frers. Zudem seien sie inzwischen praktisch unbewohnbar. Die Stadt macht mehrere Baumängel verantwortlich, die ein sicheres Wohnen besonders im Winter unmöglich machen sollen. Auch die fortgesetzte Wasser- und Gassperre dürften eine Rolle spielen. Daher wurden die Gebäude für unbewohnbar erklärt.
 

Weiterhin Hilfe für Bewohner

Für die restlichen, offiziell gemeldeten Bewohner wollen Verwaltung, Diakonie, Quartiersmanagement und das Nachbarschaftsbüro Wollepark weiterhin Unterstützung anbieten. Als Notunterkunft steht die ehemalige Fröbelschule bereit. Allerdings sollen die Häuser inzwischen praktisch unbewohnt sein. Im Frühjahr wohnten dort noch etwa 350 Menschen. Da einige nicht bei der Stadt gemeldet waren, lässt sich die genaue Zahl nur schätzen.
 
In beiden Wohnhäusern zusammen gibt es 80 Wohnungen. Diese gehören rund 50 Eigentümern, die sich nach Auskunft der Stadt teils nur schwer auffinden lassen. Einige haben zwischenzeitlich ihre Namen geändert oder gingen ins Ausland. Eine Hausverwaltung existiert nach mehrwöchiger Unterbrechung erst wieder seit September.
 

Seit Monaten Wassersperre

Weil viele Jahre nicht die Mieter-Abgaben für Heizkosten und Wasser an die Stadtwerke Delmenhorst weitergeleitet wurden, stellten diese im Frühjahr Gas und Wasser ab. Aktuell sind noch 110.000 Euro der Rechnungsbeträge nicht beglichen worden. Die Stadt unterhält seit Juli auch eine Brandwache vor Ort, um zu verhindern, dass Fluchtwege verstellt und die Häuser so im Brandfall zur Todesfalle werden.
 
Unklar ist noch, wie es mit den beiden Wohnhäusern weitergeht. Die Gebäude auf der anderen Straßenseite mit den Hausnummern Am Wollepark 1 bis 5 sind inzwischen nahezu vollständig abgerissen. Hier soll gemischte Wohn- und Gewerbebesiedlung entstehen.
 
Foto: Mittwoch werden die Wohnhäuser Am Wollepark 11 und 12 geräumt und versiegelt.
 



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare