LKW-Auffahrunfall auf A1 im Stuhrer Dreieck – Ein Fahrer schwer verletzt – Sperrung Richtung Hamburg ab 17.30 Uhr

24. 10. 2018 um 14:56:56 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Schwere Verletzungen zog sich ein Lastwagenfahrer am heutigen Mittwoch, 24. Oktober, bei einem Unfall auf der A1 im Stuhrer Dreieck zu. Das Unglück ereignete sich dort gegen 13.10 Uhr.
 
Der Fahrer, dessen Identität noch nicht geklärt ist, fuhr mit seinem LKW mit Anhänger auf der Autobahn Richtung Hamburg. Kurz vor der Anschlussstelle Brinkum übersah er ein Stauende. Dadurch fuhr er auf einen schon stehenden Sattelzug eines 50-Jährigen auf. Wenig später krachte noch ein weiterer Lastwagenfahrer (43) in den Anhänger des Unfallfahrers.
 

Feuerwehr mit Großaufgebot im Einsatz

Die Freiwilligen Feuerwehren aus Groß Mackenstedt und Brinkum waren mit 25 Einsatzkräften vor Ort. Sie mussten über das gesperrte Baufeld zum Ort des Geschehens fahren. Anschließend überquerten sie zu Fuß die Fahrbahn Osnabrück. Dafür wurden zunächst beide Richtungsfahrbahnen voll gesperrt. Nach einer halben Stunde konnte der Verkehr Richtung Osnabrück wieder fahren. Richtung Hamburg leiteten die Einsatzkräfte den Verkehr auf dem linken Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbei.
 
Der schwer verletzte Unfallfahrer wurde zunächst vor Ort behandelt. Dann kam er per Rettungswagen in ein Krankenhaus. Zwei weitere Rettungswagenbesatzungen versorgten die anderen LKW-Fahrer. Die lehnten eine intensivere Untersuchung aber ab.
 

Sachschaden von 100.000 Euro

Erheblich fällt der Sachschaden am Lastzug des Unfallfahrers aus. Der soll nach Schätzungen bei 100.000 Euro liegen. Der Auflieger des vorderen Sattelzuges blieb dafür nur leicht beschädigt, ebenso wie die Front der hinteren Sattelzugmaschine. Hier kamen nochmal 10.000 Euro an Schäden zusammen.
 
Für die Bergung des beschädigten Lastzuges wird die Autobahn etwa ab 17.30 Uhr Richtung Hamburg voll gesperrt. Laut Polizei wird der Verkehr frühestens ab 20 Uhr wieder normal verlaufen können.
 



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare