Linksjugend erhebt Gewalt-Vorwurf gegen Frauenmarsch-Teilnehmer – Polizei ist keine Anzeige bekannt

07. 05. 2018 um 10:46:47 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung

Bereits am Samstag, 5. Mai, hielten Frauenmarsch und Gegendemonstration, darunter durch die Delmenhorster Linksjugend, die Innenstadt in Atem. Jetzt erhebt die Linksjugend Vorwürfe gegen die Frauenmarsch-Teilnehmer. So sei Linksjugend-Sprecherin Lisa Theophil in den Bauch geboxt worden.
 
Ereignet haben soll sich der Vorfall, während der Frauenmarsch zwischen ZOB und Bahnhof entlang zog. Als Theophil sich diesem in den Weg gestellt habe, habe sie ein Teilnehmer in den Bauch geboxt, schreibt die Linksjugend in einer Mitteilung.
 

Linksjugend kritisiert Vorgehen der Polizei als unverhältnismäßig

Auch das Vorgehen der Polizei findet keine Zustimmung bei der Linksjugend. Dieses sei unverhältnismäßig gewesen. “Die Polizei hat nach diesem Angriff der Rechten nicht die Person, die handgreiflich wurde attackiert, sondern unsere Sprecherin würgend weggeschliffen”, schreibt Henning Waldeck, ebenfalls Sprecher der Linksjugend. “Dieses Vorgehen war völlig unverhältnismäßig, da sie selbst nicht handgreiflich wurde.”
 
Der Angriff habe das Gewaltpotenzial der Frauenmarsch-Teilnehmer gezeigt, findet die Linksjugend. Zugleich dankt die Organisation allen Teilnehmern der Gegendemonstration.
 

Polizei: Keine Anzeige bekannt

Die Vorwürfe der Linksjugend kann die Polizei nicht nachvollziehen. Auf Nachfrage erklärte eine Sprecherin, dass keine Anzeige wegen Körperverletzung vorliege. Vereinzelt habe es Rangeleien zwischen Gegendemonstranten und den Einsatzkräften gegeben. Dabei wurde laut Polizei ein Beamter an der Kreuzung Friedrich-Ebert-Allee/Wittekindstraße von einer noch unbekannten Person getreten, als diese versuchte, eine Absperrung zu überwinden.
 
Das massive Polizeiaufgebot rechtfertigt die Behörde mit Erfahrungen mit ähnlichen Veranstaltungen in den letzten Wochen in anderen Städten. Ziel sei gewesen, die Versammlungsfreiheit der Teilnehmer der angemeldeten Demonstrationen zu sichern. Ernsthafte Zusammenstöße sind der Polizei nicht aufgefallen.
 
Foto: Die Linksjugend erhebt Gewaltvorwürfe gegen Teilnehmer des Frauenmarsches am Samstag. Der Polizei ist ein solcher Vorfall nicht bekannt.
 



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare